©Paul Hahn / Publiplikator ©Paul Hahn / Publiplikator

Innovationspreis 2018

Fünf Unternehmen und Kooperationen wurden am 30.11.2018 in einer Galaveranstaltung im Berliner Kommunikationsmuseum von Wirtschaftssenatorin Ramona Pop und Wirtschaftsminister Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach für ihre Produkte und Verfahren mit dem Innovationspreis Berlin Brandenburg 2018 ausgezeichnet worden. 

Der Preis wird von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe Berlin und dem Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg ausgelobt und ist jeweils mit 10.000 Euro dotiert. 

„Die sich schnell verändernde Welt stellt Unternehmen heute vor große Herausforderungen, eröffnet gleichzeitig aber auch eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Innovative Unternehmen können das Beste aus diesen Veränderungen machen. Denn Innovationskultur ist ein großer Wettbewerbsvorteil. Mit dem Innovationspreis wollen wir genau diese Unternehmen in der Hauptstadtregion sichtbar machen, die mit neu gedachten Produkten überraschen und so auf die heutigen und zukünftigen Herausforderungen unserer Zeit eingehen. Mit ihren Ideen und ihrem Mut zu Veränderungen sorgen sie für Wirtschaftskraft und schaffen neue Arbeitsplätze.”, so Ramona Pop, Bürgermeisterin von Berlin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe

Aus 174 Bewerbungen hat die 17-köpfige Jury im 35. Jubiläumsjahrgang 2018 fünf herausragende Einreichungen mit dem Innovationspreis Berlin Brandenburg prämiert. Die Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. h.c. Dr.-Ing. Eckart Uhlmann, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK), konnte dabei unter Bewerbungen aus allen Clustern und Querschnittsthemen der Gemeinsamen Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg (innoBB) auswählen. 

Als Innovationspreisträger 2018 in alphabetischer Reihenfolge:

  • Bombardier Transportation GmbH„TALENT 3 Batterietriebzug“ – Hochmoderne, schnell zu ladende Lithium-Ionen-Batterien ermöglichen es, auch auf langen nicht-elektrifizierten Strecken elektrisch zu fahren.      
  • Hasso-Plattner-Institut„HPI-Schul-Cloud“ – ermöglicht Lehrinhalte webbasiert und von überall aus über verteilte Server in Rechenzentren verfügbar zu machen. Dadurch wird der Einsatz im Unterricht erleichtert.
  • Institut für Optische Sensorsysteme am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.„IPS – Integrated Positioning System“ ist in der Lage, die Eigenbewegung ohne zusätzliche Annahme über die Umgebung und ohne äußere Referenzierung (Bezugspunkte) akkurat zu bestimmen.
  • SiQAl„Nachhaltige Rohstoffe für die Energiewende“ – SiQAl ermöglicht erstmals eine nahezu abfallfreie Produktion der kritischen Rohstoffe Aluminiumoxid und Silizium.
  • SIUT GmbH„Intelligenter Lichtfaserbeton“ – ist in der Lage, gezielte Lichtpunkte an allen Stellen der Oberfläche anzusteuern und für die Lenkung von Passagier- und Verkehrsströmen nutzbar zu machen. 

„Die clusterübergreifende Steigerung der Anzahl der Bewerbungen um gut 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet eines der besten Ergebnisse in der Geschichte des Preises und belegt das ausgesprochen lebendige Innovationsklima in der Hauptstadtregion. Erfreulich ist zudem, dass sowohl junge als auch etablierte Unternehmen den Preis gewonnen haben, darunter auch wieder einige mittelständische Betriebe.”, betont Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Minister für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg.