© Dirk Heckmann

Senatorin Ramona Pop auf der Berlin Fashion Week

"Wir haben mit der Fashion Week richtig etwas zu bieten", sagte Ramona Pop, die Berliner Bürgermeisterin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, die am 18. Januar 2017 mehrere Veranstaltungen der Berlin Fashion Week besucht.

Bürgermeisterin Pop besucht am Mittwoch eine Reihe von Veranstaltungen der Berlin Fashion Week. "Ich freue mich darauf. Ich nehme mir einen Tag Zeit - vor allem für die Schwerpunkte Innovation und Nachhaltigkeit, von Fashion Tech auf der einen Seite bis Eco- und Fair-Fashion auf der anderen. Besonders interessiert mich der Green Showroom und die Ethical Fashion Show."

Zu Beginn des Rundgangs auf der Berlin Fashion Week begrüßt Ramona Pop Anita Tillmann, CEO Premium Group, Dr. Florian Bachelin, CEO Premium Group, Jörg Arntz, COO Premium Group. Bei einem Rundgang durch die Hallen besuchte sie unter anderem Marken, wie Bogner, ArmedAngels, Drykorn und Wunderwerk.

 

"Die Messen werden immer größer, sie liegen inzwischen bei 100.000 Quadratmeter Fläche, das ist ein Drittel mehr als vor zwei Jahren", sagte Pop. "Das ist eine Erfolgsgeschichte, die wir fortführen werden."  

Nach dem Besuch auf der Premium und der FashionTech besuchte die Senatorin Ramona Pop den Greenshowroom, die Plattform für Sustainable Fashion. Gründerin und CEO Magdalena Schaffrin nahm die Senatorin in Empfang.

Nachdem Ramona Pop durch die Räumlichkeiten des Postbahnhof geführt wurde, traf sie auf die Gründer des Berliner Mode Salons, Markus Kurz (Nowadays) und Christiane Arp, Chefredakteurin der deutschen Vogue und sprach mit den Jungdesignern über ihre Kreationen für Herbst/Winter 2017.

Zum Ende des Rundgangs nahm Ramona Pop bei der Salon Show platz und schaute sich die aktuellen Kollektionen der Nachhaltigen Marken an. Die Salon Show fand im Energieforum statt und gehört zum Programm des Greenshowroom und der Ethical Fashion Show Berlin.

 

Die Berlin Fashion Week setzt seit Jahren besonders auf die Wachstumspotenziale ökologischer Mode. Der Greenshowroom und die Ethical Fashion Show Berlin bilden Europas größte B2B-Plattformen für ökologisch und fair produzierte Mode. Die Aussteller- und Besucherzahlen in diesem Bereich steigen seit Jahren. Im Postbahnhof stellen mehr als 170 Labels aus. "Wir sind mit den Fragen um Eco-Fair Mode und um Fashion Tech an der Spitze", sagte Senatorin Pop. "Da gibt es einen riesigen Innovationsschub." Gerade die Berliner Startup-Szene beschleunige diese Entwicklung. Die von der Senatsverwaltung für Wirtschaft geförderten Co-Working-Spaces bieten Vernetzungsmöglichkeiten in allen Fragen von Laserdruck bis zum computergesteuerten Zuschnitt.

 

Alle Bilder: © Dirk Heckmann