© October First GmbH

Streaming-Dienst FEATVRE bietet sehenswerte Dokus und Reportagen aus aller Welt

Berlin ist das Mekka für Filmemacher aus aller Welt. Mit über 3.800 Unternehmen und rund 36.000 Erwerbstätigen steht die Hauptstadt unangefochten an der Spitze der Film- und Fernsehstandorte in Deutschland. Zu den wichtigen Fernsehproduzenten gehören u. a. die UFA-Gruppe, Ziegler Film, NFP sowie Studio Adlershof. Zahlreiche TV-Sender haben aktuell ihren Sitz in der Hauptstadtregion, darunter der rbb, N24 und Deutsche Welle TV sowie die Hauptstadtstudios von ARD, ZDF und RTL.

Bei dem reichhaltigen Angebot kann man schnell den Überblick verlieren oder einige spannende Formate verpassen. Denn nach wie vor haben hochwertige Sendungen in der Fernsehlandschaft noch ihren Platz. Man muss nur wissen, wo sie zu finden sind. 

Der Streaming-Dienst FEATVRE mit Sitz in Potsdam-Babelsberg bietet jetzt eine innovative Lösung. Das von Jörg Ganal, Dirk Bartels und Heiko Haenler Anfang des Jahres in Berlin gegründete Startup beinhaltet eine besondere Auswahl an hochwertigen nationalen und internationalen Dokumentarfilmen, Reportagen und Non-Fiction-Beiträgen aus TV und Internet in den Bereichen Aktuell, Politik, Kultur und Wissen. Schon mehr als 1.000 Beiträge lassen sich von der Plattform abrufen. Darunter außergewöhnliche Konzerte, spannende Dokus und Reportagen aus aller Welt. 

Aus den wichtigsten internationalen Mediatheken trägt die mehrköpfige FEATVRE-Redaktion dazu die relevantesten Sendungen aus den verschiedenen Sparten zusammen und spricht Empfehlungen aus. Zusätzlich werden hilfreiche Orientierungs- und Navigationshilfen zur Verfügung gestellt. Jeder der Beiträge ist als Stream kostenfrei abrufbar und jederzeit für Android und iOS verfügbar, um auch unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet auf der Website stöbern zu können. Dabei bieten die Macher des Portals die Videos nicht selbst an, sondern verweisen auf die Mediatheken der jeweiligen Sender. Dem Nutzer bleibt es überlassen, wo und wann er/sie die Sendungen sehen möchte. 

author
Tanja Mühlhans

Leitung Kreativ- und Medienwirtschaft, Digitalwirtschaft, Projekt Zukunft

Email