Von Gutenberg ins Internet. Welche Zukunft haben Bücher?

Unter dem Titel „Von Gutenberg ins Internet. Welche Zukunft haben Bücher?“ veranstaltet die Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft zusammen mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und dem inforadio des rbb anlässlich des Berliner Bücherfestes eine öffentliche Podiumsdiskussion zur Zukunft der Bücher. Am 21. Juni diskutieren um 12 Uhr im großen Lesezelt (Süd) auf dem Bebelplatz Sibylle Lewitscharoff, Autorin und Trägerin des Ingeborg-Bachmann-Preises 1999; Sascha Lobo von der Zentralen Intelligenz Agentur; René Strien, Geschäftsführer der Aufbau Verlagsgruppe und Detlef Bluhm, Geschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Landesverband Berlin-Brandenburg, über die Perspektiven von Büchern, Verlagen und Autoren angesichts fortschreitender Digitalisierung.

Digitalisierung und Internet sind dabei, den Buchmarkt strukturell zu verändern: Unlängst schreckte die Meldung die deutsche Öffentlichkeit auf, der Brockhaus solle ab dem kommenden Jahr nicht mehr gedruckt erscheinen, sondern nur noch als Online-Lexikon im Internet verfügbar sein. Schnell machte die Nachricht von der „Kapitulation“ des gedruckten Buches die Runde. Können Verlage von der zunehmenden Digitalisierung profitieren? Zwar hat sich die Branche bei der Buchproduktion auf diese Veränderungen eingestellt, bei der Distribution fehlt es aber noch an marktfähigen Produkten, beispielsweise den E-Books. Die Debatte zeigt, dass – nach Musik und Film – nun auch die Welt der Bücher von der fortschreitenden Digitalisierung erfasst und durchgeschüttelt werden könnte.

Diskutiert werden die Folgen dieser Entwicklung für Berlin, der größten Verlagsstadt Deutschlands. Mit rund 3.000 Beschäftigten in fast 200 Unternehmen und einem jährlichen Umsatz von 597,6 Millionen Euro ist die Buch- und Verlagsbranche ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Stadt. Acht Berliner Verlage bzw. Verlagsgruppen zählen zu den 100 umsatzstärksten in Deutschland.

Berlin ist außerdem Deutschlands Hauptstadt der Autorinnen und Autoren und Zentrum der literarischen Agenturen. Die Landesinitiative Projekt Zukunft unterstützt Internetportale wie Creative.City.Berlin und das kürzlich mit dem Grimme-Online-Award ausgezeichnete regionale Literaturportal Literaturport.de bei der Weiterentwicklung und Verbreiterung des Informationsangebotes für Verlage, Autoren und das Publikum.

Weitere Informationen über die Zukunftsgespräche im Internet unter www.projektzukunft.berlin.de

Über die Zukunftsgespräche

Seit Februar 2000 veranstaltet die Berliner Landesinitiative Projekt Zukunft die Zukunftsgespräche. Die Diskussionen in Medienpartnerschaft mit Inforadio des rbb sind öffentliche Foren zu aktuellen Aspekten der Informationsgesellschaft und Kulturwirtschaft. Eingeladen sind alle interessierten Berlinerinnen und Berliner. Die Teilnahme ist kostenlos.

Über die Landesinitiative Projekt Zukunft

Projekt Zukunft ist die Berliner Landesinitiative für den Strukturwandel zur Informations- und Wissensgesellschaft. Projekt Zukunft erarbeitet Strategien für den Standort und fördert die Medien-, IT- und Kulturwirtschaft, initiiert innovative Projekte für Wirtschaft und Gesellschaft und setzt diese in Public-Private-Partnership um. Das größte Kommunikations- und Fördernetzwerk in der Hauptstadt arbeitet in enger Kooperation mit vielen Institutionen aus Politik und Verwaltung in Berlin und Brandenburg. Mit Veranstaltungsreihen und Publikationen regt die Landesinitiative den Dialog mit der Öffentlichkeit an. Als Bindeglied zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung optimiert Projekt Zukunft die Rahmenbedingungen für die Wachstumsfelder Informationstechnologie,Telekommunikation,Medien- und Kulturwirtschaft. Projekt Zukunft wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.
www.projektzukunft.berlin.de

Über den Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Landesverband Berlin-Brandenburg

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e. V. ist ein Gesamtverein. Er besteht aus dem Bundesverband mit Sitz in Frankfurt am Main und zehn Landesverbänden, die rechtlich eigenständig sind. Die Zuständigkeiten des Börsenvereins auf überregionaler und der Landesverbände auf regionaler Ebene regelt ein Aufgabenkatalog. Entscheidungen für den Gesamtverein trifft der Länderrat als oberstes Gremium. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Landesverband Berlin-Brandenburg e.V. ist ein Zusammenschluss von 267 Buchhandlungen und 157 Buchverlagen aus den Ländern Berlin und Brandenburg.
www.berlinerbuchhandel.de