Kunstmarkt

Berlin zählt zu den attraktivsten Produktionsorten für zeitgenössische Kunst. Erfahren Sie mehr über die Entwicklung des Berliner Kunstmarktes und wichtige Kunstveranstaltungen.

Kunstmarkt Berlin – Wirtschaftsstandort für zeitgenössische Kunst

Der Berliner Kunstmarkt ist ein bedeutender Standort- und Wirtschaftsfaktor für die deutsche Hauptstadt. In Berlin leben über 5.000 Künstler und mehr als 300 Galerien. Sie sind ein wichtiger Pfeiler des Kunstmarkts in Berlin. 

Wie hat sich der Berliner Kunstmarkt entwickelt?
Der Kunstmarkt in Berlin ist sehr lebendig. Galerien aus aller Welt siedeln sich in Berlin an. Stetig entstehen neue Veranstaltungsformate. Die Bandbreite des Berliner Kunstmarktes reicht von Online-Portalen über kleine Galerien bis zu international renommierten Häusern.

Ein Überblick über die wichtigsten Zahlen

  • Über 3.000 Unternehmen sind im Berliner Kunstmarkt tätig (+5% seit 2014)
  • Die Kunstszene Berlins schafft damit über 7.200 Jobs (+5% seit 2014)
  • Rund 700 Millionen Euro Umsatz (+11% seit 2014) erwirtschaftet die Berliner Kunstindustrie jährlich

Galerienstandort Berlin
Rund 300 Galerien und mit über 60.000qm Ausstellungsfläche sind in Berlin angesiedelt, Galerienviertel sind in Mitte, um den Checkpoint Charlie bis Neukölln entstanden. Aus den Galerien heraus werden die neuesten Entwicklungen aktueller Kunst in privaten wie öffentlichen Sammlungen vermittelt und internationale Messeauftritte realisiert. Viele heute international renommierte Künstler haben ihre Karrieren in den Berliner Galerien begonnen und sind mit diesen eng zusammen gewachsen.

Berlin als Produktionsort für zeitgenössische Kunst
Berlin hat sich in den letzten 10 Jahren zu dem Produktionsort für zeitgenössische Kunst mit einer atemberaubenden Dichte an Künstlerinnen und Künstlern (über 5.000) entwickelt. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler – darunter Jonas Burgert, Andreas Greiner, Alicia Kwade, Gregor Hildebrandt, Monica Bonvincini und Cornelia Schleime erobern erfolgreich den Kunstmarkt von Berlin aus.

Welche Kunstevents gibt es in Berlin?
Zwei der Leitevents der Kunstszene ist das Gallery Weekend Berlin und die Berlin Art Week. 

Das Gallery Weekend Berlin findet ein Mal im Jahr statt und lädt Besucher, kunstinteressierte Künstler, Galleristen, Sammler und Kuratoren zu einem Rundgang durch die Berliner Kreativszene ein. Mit über 50 Galerien und rund 1000 internationalen und nationalen Gästen konnte das Gallery Weekend in den vergangenen Jahren große Erfolge verzeichnen und entwickelte sich zu einem verkaufsstarken Termin innerhalb der Kunstindustrie. 

Die Berlin Art Week zählt zu den größten kunstbezogenen Veranstaltungen in Berlin: Zur Berlin Art Week 2017 zählten die Veranstalter über 100.000 Besucherinnen und Besucher – darunter Fachbesucher, Kunstinteressierte, Berliner sowie Gäste aus dem In- und Ausland. Als Kunstplattform verbindet die Berlin Art Week kommerzielle und institutionelle Akteure, bündelt Kunstmessen, Ausstellungen, Kunstpreise und gewährt Einblicke in private Sammlungen und Projekträume. Über sechs Jahre wurde die Dachkampagne durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe finanziert. In 2018 teilen sich die Ressorts Kultur und Wirtschaft der Senatsverwaltungen die Finanzierung der Berlin Art Week. Die Art Week ist eine ideale Plattform, um Berlin als Galerien- und Produktionsstandort zu präsentieren. Die Berlin Art Week 2018 findet vom 26. bis zum 30. September statt. 2019 ist die Berlin Art Week Mitte September in Planung.

Welche Kunstevents und Konferenzen gibt es in Berlin noch?

Welche Vereine und Netzwerke gibt es in der Berliner Kunstszene?

Wo gibt es weitere Informationen zum Thema Kunstmarkt in Berlin?

Tanja Mühlhans
Tanja Mühlhans

Leitung Kreativ- und Medienwirtschaft, Digitalwirtschaft, Projekt Zukunft

Email

Das Berliner Atelierprogramm – Dokumentation

Netzwerke und Initiativen