Berlins Zukunft ist "offen" 2011

Ideen- und Best-Practice-Wettbewerb im Technologiefeld Open Source/Open Standards: Sieger erhielten Geldpreise in Höhe von insgesamt 13.000 Euro.

Ideen- und Best-Practice-Wettbewerb zu Open Source/Open Standards

Die TSB Innovationsagentur Berlin GmbH verantwortet das Handlungsfeld Open Source/Open Standards im Rahmen des Kompetenzfeldes IKT/Medien, welches in der Gesamtverantwortung bei Projekt Zukunft liegt. Gemeinsam hatten beide Organisationen zu einem Ideen- und Best-Practice-Wettbewerb im Technologiefeld Open Source/Open Standards aufgerufen und vergaben an die Sieger Geldpreise in Höhe von insgesamt 13.000 Euro. Die Preisträger wurden am 8. August 2011 im Rahmen des Desktop Summit 2011 im Audimax der Humboldt Universität Berlin ausgezeichnet.

Die Gewinner in der Kategorie „Beste Praxisbeispiele":

  • Finn GmbH, „OpenProject“ – Projektkollaboration und agile Produktentwicklung
  • IundS AG mit einer iODF genannten Cloud-Lösung
  • betterFORM, Open Source-basierte Webformulare


Die Gewinner in der Kategorie „Beste Idee“:

  • Sugar Labs Deutschland, USB-Stick mit Lernsoftware für Kinder
    • Gridcalendar, innovativer Veranstaltungskalender
    • teleportR, Android-App
    • Nikolaus Bride, Toolset zur Entwicklung multimodaler User Interfaces

Bewerben konnten sich Unternehmen aus Berlin oder mit einer Betriebsstätte in Berlin sowie Interessenten, die eine Gründung in der Hauptstadt planen. Zugelassen waren sowohl einzelne Unternehmen als auch Verbünde von Unternehmen. Kooperationen mit Hochschul- und Forschungseinrichtungen waren ebenso willkommen. Prämiert wurden Ideen und bereits erfolgreich umgesetzte Projekte auf der Basis von Open-Source-Software und/oder Open Standards.

Gegenstand des Wettbewerbs waren einerseits Produkte, Geschäftsmodelle und Services auf der Basis von Open-Source-Software und andererseits Produkte, Geschäftsmodelle und Services auf der Basis von offenen Standards, die für alle Marktteilnehmer und Nutzer besonders leicht zugänglich, weiter zu entwickeln und einsetzbar sind.

Anwendungsgebiete waren z.B.:

  • Gesundheitswesen
  • Wirtschaft & Gesellschaft
  • Transport & Verkehr
  • IT-Sicherheit
  • Telekommunikation
  • Öffentlicher Sektor
  • Bildung & Training
  • Kultur & Medien

Den Überblick behalten

Mit OpenProject vernetzt finnlabs verteilte Projektteams

Die TSB Innovationsagentur Berlin GmbH verantwortet das Handlungsfeld Open Source / Open Standards im Rahmen des Kompetenzfeldes IKT/Medien, welches in der Gesamtverantwortung bei Projekt Zukunft liegt. Gemeinsam hatten beide Organisationen zu einem Ideen- und Best-Practice-Wettbewerb im Technologiefeld Open Source / Open Standards aufgerufen und an die Sieger Geldpreise in Höhe von insgesamt 13.000 Euro vergeben.

Open Project: Projektkollaboration und agile Produktentwicklung


OpenProject ist eine web-basierte Projektkollaborations-Software. Sie unterstützt die Arbeit in verteilten Projektteams, so dass alle Beteiligten immer und überall einen sicheren Zugriff auf alle Projekt-Informationen haben: Dokumente, Projektpläne, Aufgaben, Anforderungen, Protokolle und vieles mehr. OpenProject ist frei verfügbar (GNU General Public License). Alle Nutzer profitieren von der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Applikation durch die OpenProject Community.

Die finnlabs-Ingenieure haben die Applikationen mit zahlreichen Verbesserungen und Erweiterungen „Enterprise-fähig“ gemacht und erfolgreich bei führenden internationalen Konzernen eingeführt.

Interview mit Prof. Niels Lindenthal

Was war Ihre Motivation, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen?

Ziel der Wettbewerbsteilnahme war es, weitere Entwickler und Anwender für OpenProject zu begeistern.

Welche Auswirkungen hatte die Auszeichnung für Sie und Ihr Projekt?

Das Preisgeld haben wir vollständig in ein neues Oberflächen-Design investiert.

Welche Chancen bietet die Kreativwirtschaft für die Region Berlin?

Berlins Open-Source-Gemeinschaft macht den Standort Berlin weltweit noch attraktiver für IT-Unternehmen und Entwickler. Diese Unternehmen schaffen zahlreiche hochqualifizierte Arbeitsplätze, wovon wiederum Berlin als Ganzes profitiert.

Über Niels Lindenthal

Nach seinem Studium hat Niels Lindenthal zunächst als Unternehmensberater in verschiedenen Technologiekonzernen gearbeitet. Während dieser Zeit wurde die Idee zur Entwicklung von OpenProject gemeinsam mit seinen Kunden und Kooperationspartnern entwickelt. Seit 2007 ist Niels Lindenthal Geschäftsführer der Finn GmbH in Berlin.

Jahrgang: 1981

Studium: Studium der Betriebswirtschaft an der European Business School, Oestrich Winkel. MBA an der Georgia State University, Atlanta.

Beitrag für „Berlin – Made to Create“: Open Source/Open Standards„OpenProject“ – Projektkollaboration und agile Produktentwicklung in verteilten Projektteams.

Platzierung bei „Berlin – Made to Create“: 1. Platz Open Source / Open Standards Wettbewerb – Best-Practice-Beispiel

Kontakt

Das finnlabs-Team besteht aus Software-Ingenieuren und Unternehmensberatern mit langjähriger Erfahrung in der Entwicklung und Einführung leistungsfähiger Unternehmensapplikationen.

finnlabs software architects
Große Hamburger Str. 32
10115 Berlin
Web: www.finn.de

http://www.finn.de