Doc Cirrus: Neuartiges medizinisches Informationssystem

Kategorie: Digital Security

Foto: Logo Doc Cirrus/Copyright: Doc Cirrus

Foto: Logo Doc Cirrus/Copyright: Doc Cirrus

Dr. Torsten Schmale will mit einem System, welches die Vorteile des Cloud Computings mit der Sicherheit lokaler Datenverwaltung kombiniert, die medizinische Versorgung verbessern und die Verwaltung vereinfachen. Er und die Mitarbeiter seines Unternehmens Doc Cirrus arbeiten an einer hybriden Cloud-Struktur, die in Arztpraxen und Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) zum Einsatz kommen soll. Eine zentrale Rolle spielt dabei der Datenschutz.

Zusätzlich zum Einsatz modernster Verschlüsselungstechniken soll der Datenschutz mit einem zum Patent angemeldeten Sicherheitsmechanismus sichergestellt werden. Stark vereinfacht ausgedrückt basiert das Doc Cirrus Prinzip auf drei Säulen: auf einer Private Cloud, einer Public Cloud und dem Browser des Endanwenders. Während die Private Cloud – ein intelligenter, netzgebundener Speicher – Daten wie zum Beispiel Patienten- und Abrechnungsinformationen lokal in der Praxis vorhält, stellt die Public Cloud die Anwendungslogik und Softwareupdates zur Verfügung. Der Browser des Endnutzers führt die Daten und Applikationen zusammen und bildet die Schnittstelle zum Nutzer, egal ob auf Smartphone, Tablet oder einfach am PC. „Wir haben uns intensiv damit auseinandergesetzt, wie die behandlungsbezogenen Daten geschützt werden können, so dass sie zu keinem Zeitpunkt in die Public Cloud gelangen können“, berichtet Schmale.

Doc Cirrus stellt die Private Cloud zur Verfügung und kümmert sich um die technische Pflege des Systems und um die Updates, ohne dass der Kunde in seiner Arbeit eingeschränkt wird. Ob eHealth, mHealth, Telemonitoring, Telemedizin oder sektorenübergreifende Vernetzung: Die Doc Cirrus Hybrid Cloud liefert auf diese Weise die technologische Grundlage für eine Vielzahl an Diensten, die die Gesundheitsversorgung verbessern und effizienter machen sollen.

Nach Angaben von Schmale stehen in vielen Krankenhäusern und Arztpraxen veraltete Computer. Dabei ist weniger die Hardware als vielmehr die Software ein Problem. „Neue und einfachere Programme laufen mitunter nicht auf älteren Rechnern oder sind mit anderen Programmen nicht kompatibel“, erklärt Schmale. Deshalb scheue sich so mancher Arzt vor einem Update. Dieses Problem will Doc Cirrus mit Hilfe eines für den Gesundheitssektor maßgeschneiderten Cloud Computing Ansatzes lösen.

Wie bei einem Baukasten können sich die Kunden von Doc Cirrus die gewünschten Serviceleistungen selbst zusammenstellen. Angeboten wird zum Beispiel ein Termin- und Patientenverwaltungsdienst für Arztpraxen und Medizinische Versorgungszentren (MVZ). Dadurch kann die Zeit im Wartezimmer deutlich verkürzt werden. Denn die Patienten können über PC, Tablet oder Smartphone jederzeit aktuell sehen, wann sie an der Reihe sind und bis dahin zum Beispiel noch einkaufen oder in ein nahe gelegenes Café gehen.

Andere Dienste vereinfachen die Verwaltung, und das Zusammenspiel zwischen Arzt und Patienten beziehungsweise zwischen verschiedenen Ärzten. „Zum Beispiel können Patienten einem weiterbehandelnden Arzt Einsicht in die Daten bei seinem Hausarzt gewähren.“, so Schmale. Dabei müssen die Macher von Doc Cirrus nicht nur rechtliche, sondern auch fachliche Aspekte berücksichtigen. Unter den aktuell zwölf Mitarbeitern verfügt die Hälfte über fundierte Kenntnisse in medizinischen Fragen und Abläufen in Praxen. „Für die erste Version von Doc Cirrus waren mehrere unserer Mitarbeiter eng an der Seite von Ärzten und medizinischem Personal in Praxen und MVZ unterwegs, um ein tiefgreifendes Verständnis für die Anforderungen und Aufgaben zu erhalten.“

Schmale, der Elektrotechnik und Informatik studiert hat, kann bei seiner Arbeit auf eine lange Berufserfahrung zurückblicken. Bereits mit 15 Jahren schrieb und verkaufte er seine erste Software. 1999 gründete er sein erstes Unternehmen und verkaufte es im Jahr 2011 an die Bosch-Gruppe. Die Investitionsbank Berlin (IBB) fördert Doc Cirrus im Rahmen des Programms ProFIT.

<link http://www.doc-cirrus.com/ _blank external-link-new-window>Weitere Informationen</link>
<link http://www.ibb.de/desktopdefault.aspx/tabid-230/ _blank external-link-new-window>Förderprogramm ProFIT</link>

Foto: Logo Doc Cirrus/ © Doc Cirrus

Das könnte Sie auch interessieren

  • © Christoph Soeder / Deep Tech Berlin

    © Christoph Soeder / Deep Tech Berlin

    © Christoph Soeder / Deep Tech Berlin

    Die Berliner Deep Tech Stars 2022 stehen fest

    Kategorie: Events

    Awards in den Kategorien KI, IoT/Industrie 4.0, Blockchain, IT-Security und Social/Sustainable Tech verliehen Mehr

  • Einladung Preisverleihung Deep Tech Award 2022

    Einladung Preisverleihung Deep Tech Award 2022

    © Deep Tech Berlin

    Die Verleihung des Deep Tech Awards 2022 – Jetzt anmelden!

    Kategorie: Digitalwirtschaft

    Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe (SenWEB) lobt in diesem Jahr zum siebten Mal in Folge den Deep Tech Award aus. Mehr