ECIA – European Creative Industries Alliance

Die ECIA arbeitet daran mit innerhalb von drei Jahren, Strategien und Konzepte zu entwickeln, um kreative Branchen für Innovationen zu stärken.

European Creative Industries Alliance

Die Europäische Kommission arbeitet in Zusammenarbeit mit der „European Creative Industries Alliance“ (ECIA) daran, die Strategien und Förderpolitik stärker auf die Kreativwirtschaft auszurichten. Die ECIA entwickelt Strategien und Konzepte, die darauf zielen, die Kreativwirtschaft in Europa als Impulsgeber für die Entwicklung innovativer Dienstleistungen und Produkte zu stärken. Das Potenzial der Kreativbranchen für die Dynamisierung von Wachstum und Innovationsfähigkeit der Wirtschaft soll – entsprechend der Europa 2020-Ziele – besser genutzt werden. Das ECIA-Projekt ist Teil des CIP-Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation, startete im Januar 2012 und lief bis März 2015. 

Die Plattform unterstützt als "Policy Learning-Plattform" die Vernetzung und den Austausch von Strategien und Best Practices zugunsten der KMUs der Creative Industries in Europa. Sie stellt Informationen zu Innovationsstrategien und Fördermöglichkeiten bereit. Die Ergebnisse der European Creative Industries Alliance fließen außerdem in die Weiterentwicklung der EU-Strukturfonds-Richtlinien sowie weiterer EU-Programme (u. a. Forschung, Kultur, Handel, EIB)

Weitere Informationen zu ECIA: www.eciaplatform.eu

Das ECIA-Konsortium besteht aus sechs europäischen Partnern

  • AMEC Board – Johanna van Antwerpen/Amsterdam 
  • Provinz Milan/Economic Development – Myriam Camarero/Mailand 
  • Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe/Projekt Zukunft - Tanja Muehlhans/Berlin 
  • Catalan Institute for Cultural Industries (ICIC) – Edgar Garcia Casellas/Barcelona 
  • City of Tampere – Tuija Mannila/Tampere 
  • Nantes Métropole – Boris Meggiorin/Nantes

Themenfelder

  • Innovationsgutscheine – Mailand
  • Zugang zu Finanzierungen – Barcelona
  • Netzwerke und Cluster Berlin
  • Cross Innovation/Internalisierung – Nantes
  • Bedarfsgesteuerte Innovationsmodelle – Tampere
Tanja Mühlhans
Tanja Mühlhans

Leitung Kreativ- und Medienwirtschaft, Digitalwirtschaft, Projekt Zukunft

Email
Weitere ECIA-Mitglieder (Concrete Actions/Multiplikatoren/Experten)
  • Rasmus Wiinstedt Tscherning, Centre for Culture and Experience Economy, Roskilde, Sprecher des ECIA - Projekts 
  • Silvano Bertini, Emila Romagna, Italy 
  • Johanna Bolhoven, Creative England, U.K. England 
  • Victor van der Chijs, O.M.A and Dutch Trade Board, The Netherlands 
  • Miguel Rivas, CLAND, Spain 
  • Jean Schneider, APCI, France 
  • Jenny Kornmacher, Hamburg Kreativ Gesellschaft mbh, Germany 
  • Getraud Leimüller, creative wirtschaft austria, Austria 
  • Ragnar Siil, OMC chairmen, Undersecretary of Fina Arts, Estonia, Ministry of Culture, Estonia 
  • Rasmus Wiinstedt Tscherning, Centre for Culture and Experience Economy, Denmark 
  • Henri Monceau, Cabinet of the Minister for Economy, Wallonia, Belgium 
  • Zora Jauova, Creative Industry Forum Slovakia, Kosice European Capital of Culture, Slovakia 
  • Marcello Correra, Province of Milano (ECIAP – innovation voucher) 
  • Hannes Schwetz, CEFA- Austria Wirtschaftsservice (VINCI – concrete action on innovation voucher) 
  • Maria Segarra, Cambra de Comerç de Barcelona (FAD-INS – concrete action on innovation voucher) 
  • Xabier Sabalza Laskurain, Gobierno Vasco (+Innova Creativity – concrete action on innovation voucher) 
  • Mary McAuliffe, Sligo County Council (4CNW – concrete action on innovation voucher) 
  • Michela Michilli, FILAS (FAME – concrete action on access to finance) 
  • Marija Popovic, European Design Centre (C-I Factor – concrete action on access to finance) 
  • Helena Acheson, MFG Medien-und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH (ECCL – concrete action on cluster excellence & cooperation) 
  • David Furmage, Coventry University Enterprises (Cluster2020 – concrete action on cluster excellence & cooperation)