Deep Tech Award Berlin 2020

Zum fünften Mal wird der Deep Tech Award von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und dem SIBB e.V. verliehen.

Deep Tech Award Berlin 2020

 

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe lobte im Rahmen der Landesinitiative Projekt Zukunft und der Kampagne log in. berlin., dem Ankerprojekt, gemeinsam mit dem SIBB e.V., Verband der Informations- und Kommunikations-Industrie in Berlin und Brandenburg, den Deep Tech Award 2020 aus.

Der Deep Tech Award 2020 wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert. Prämiert wurden anwendungsorientierte und erprobte Lösungen als auch Produkte auf Soft- und/oder Hardwarebasis, die sich durch einen hohen Innovationsgrad und ein großes Zukunftspotenzial auszeichnen.

Betül Özdemir
Betül Özdemir

IKT-Wirtschaft, Digitalisierung

Email

Gewinner

Am 27. August 2020 wurden im ALICE ROOFTOP GARDEN in Berlin die diesjährigen Deep Tech Awards von Christian Rickerts, Staatssekretär der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, an kleine und mittelständische Unternehmen mit innovativen und anwendungsorientierten Lösungen „made in Berlin“ auf Soft- und Hardwarebasis verliehen.

Die Fachjury aus Wirtschaft und Wissenschaft berücksichtigte bei ihrer Entscheidung für die Auswahl der Deep Tech Stars in den Kategorien Künstliche Intelligenz, Blockchain, Internet of Things/Industrie 4.0 und Social Tech sowohl den Innovationsgrad und das Alleinstellungpotential der Lösungen, als auch die Vorteile für die Nutzer und für den Berliner IKT-Markt. Folgende vier Unternehmen gewannen den Award und eine Prämie von jeweils 10.000 Euro:

Hintergrund

Die Weltmetropole Berlin hat sich als führender Standort für Informations- und Kommunikationstechnologie in Deutschland und Europa entwickelt. Informations- und Kommunikationstechnologien sind für den Wirtschaftsstandort Berlin Schlüsseltechnologien. Sie treiben Innovationen, sorgen für Produktivitätszuwachs und tragen dazu bei, wirtschaftliches Wachstum, Wohlstand und Arbeitsplätze in der Zukunft zu sichern.

Die Wachstumsraten der Berliner IKT-Branche sind weiterhin überdurchschnittlich hoch. So registrierte die Industrie- und Handelskammer im Jahr 2018 in Berlin bis zu 4.300 neue Firmen im IKT-Bereich.

Dies ist fast ein Fünftel des gesamten Umsatzes, den das Berliner verarbeitende Gewerbe verbuchen kann.

Die IKT Branche ist Vorreiter der digitalen Transformation. Für die erfolgreiche Gestaltung der digitalen Transformation ist neben guter Software vor allem innovative Hardware entscheidend.

Berlin bietet als weltoffene, junge und dynamische Metropole für die Startups der Digitalwirtschaft und die große Zahl an Software- Entwicklungs- Spezialisten beste Standortvoraussetzungen und Entwicklungsbedingungen. Neben Startups behaupten sich seit langem viele hochspezialisierte kleine und mittelständische Unternehmen erfolgreich auf dem Markt.

Technologisch bestimmende Trends der IKT-Wirtschaft wie Cloud Computing, Internet der Dinge, mobile Applikationen, IT-Sicherheit, Künstliche Intelligenz und Blockchain gewinnen für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zunehmend an Bedeutung und bergen ein hohes Marktpotenzial.

Die steigende Nachfrage nach Produkten und Lösungen im Bereich IKT kann sich zu einem wichtigen Wachstumstreiber für Berlin entwickeln. Gleichzeitig ist die Entwicklung entsprechender Lösungen und Produkte für die Unternehmen wegen der Kombination von Hardware- und Software-Komponenten mit besonderen Herausforderungen wie langen Entwicklungsprozessen, hohen Innovationskosten und großem Risiko verbunden.

Mit dem Deep Tech Award 2020 wollen wir die Innovationskraft von aufstrebenden Startups und etablierten Unternehmen würdigen und zusätzliche Aufmerksamkeit für IKT-Lösungen und
-Produkte „Made in Berlin“ erzeugen.

Gegenstand des Wettbewerbs

Prämiert werden anwendungsorientierte und erprobte Lösungen als auch Produkte auf Soft- und/oder Hardwarebasis, die sich durch einen hohen Innovationsgrad und ein großes Zukunftspotenzial auszeichnen.

Lösungen und Produkte können aus folgenden Bereichen kommen:

  • Devices, Device Management, Embedded Systems
  • Sensoren & Aktoren
  • Netzwerke (Low-Power/Short-Range, Low-Power/Wide-Area)
  • Prozessoren & Architekturen
  • Betriebssysteme
  • Plattformen
  • Analytische Tools, Algorithmen, Event Stream Processing und Analysemodelle
  • Standards & APIs
  • Sicherheitstechnologien für Devices, Betriebssysteme, Plattformen & Kommunikationswege
  • Künstliche Intelligenz (KI)-Lösungen & Technologien
  • Industrie 4.0-Lösungen & Technologien
  • IoT Lösungen & Technologien
  • Blockchain/Distributed-Ledger Lösungen und Technologien
  • „Social“ Deep Techs (Deep Tech Lösungen mit gesellschaftlichen, sozialen oder nachhaltigen Mehrwerten)

 

Zeitrahmen

1. April 2020                    
Bekanntmachung des Aufrufs und Start der Einreichungsfrist

30. Juni 2020       
Ende der Einreichungsfrist für Bewerbungen

Ende August 2020 (tbc)           
Bekanntgabe der Preisträger und Preisverleihung

Preise und Preisgelder

Der Wettbewerb ist mit insgesamt bis zu 60.000 Euro Preisgeld dotiert (Finanzierung über Mittel der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie Mittel der EU/ EFRE. Es wird für jede Deep Tech Kategorie (Künstliche Intelligenz, Internet of Things & Industrie 4.0, Blockchain und Digital Security) ein „Deep Tech Star“ verliehen.

Zusätzlich zu den bisher vorhandenen Kategorien gibt es die Kategorie „Social Tech“ bzw. die Prämierung als „Social Tech Star“. „Social Tech“ entsteht in allen Bereichen unserer Gesellschaft und entwickelt sich langsam zum Business Modell des 21. Jahrhunderts. Von Gesundheit über Bildung bis zu nachhaltigen Energiealternativen bieten Social Techs gesellschaftliche, soziale oder nachhaltige Innovationen, die die Welt ein Stückchen besser machen.

Jury

Die Gewinner werden durch eine unabhängige Fachjury gekürt:

  • Fabian J. G. Westerheide, Geschäftsführer Asgard Capital Verwaltung GmbH
  • Jack Thoms, Stellv. Sprecher des DFKI Berlin
  • Claudia Pohlink, Head of AI/ML bei T-Labs
  • Peter Udo Diehl, Gründer von Audatic
  • Prof. Dr.-Ing. Katarina Adam, Professorin an der HTW
  • Christoph Haupenthal, Leiter Institute for Applied Blockchain
  • Regine Haschka-Helmer, CEO Seedlab GmbH
  • Moritz von Plate, VP Business Development bei ABB Power Grids
  • Harald Zapp, Gründer und CEO der Next Big Thing AG
  • Prof. Dr. Olga Willner, Professorin an der HTW
  • Prof. Timo Kob, Mitbegründer und Vorstandsmitglied der HiSolutions AG
  • Thomas Schröter, Vorstandsvorsitzender des SIBB
  • Birgit Hess, Security Awareness & Enablement Lead Europe bei SAP Global Security

 

Auswahlkriterien

Bei der Bewertung durch die unabhängige Jury werden folgende Kriterien berücksichtigt:

  • Innovationsgrad/Innovationshöhe (aus technischer Perspektive)
  • Eigenständigkeit des Wettbewerbsbeitrages und Alleinstellungsmerkmale (USPs)
  • Vorteil und Mehrwert aus Nutzerperspektive
  • Marktpotenzial und -präsenz
  • Ggf. Hardware- und Softwaredesign
  • Datenschutz-, Datenqualitäts- und Datensicherheitskonzept
  • Erfüllung produktspezifischer Normen, Standards und Rechtserfordernisse

 

Teilnahmeberechtigung

Zum Wettbewerb zugelassen sind im Land Berlin niedergelassene Unternehmen. Einreichungen kleiner und mittlerer Unternehmen sind ausdrücklich erwünscht. Gesucht werden anwendungsorientierte und marktfähige Lösungen und Produkte auf Soft- und/oder Hardwarebasis, die sich durch einen hohen Innovationsgrad und großes Zukunftspotenzial auszeichnen.

Voraussetzung für den Erhalt des Preisgeldes ist die Erfüllung der beihilferechtlichen Voraus-setzungen nach der sogenannten „De-minimis-Regelung“ (siehe Merkblatt De-minimis-Beihilfe zum Deep Tech Award 2020).

Einreichungsverfahren

Bitte verwenden Sie für Ihre Wettbewerbseinreichung das Online-Bewerbungsformular.

Beachten Sie, dass Sie sich jeweils mit Ihrem Produkt oder Lösung nur für eine der Kategorien bewerben können:

  • Künstliche Intelligenz
  • Internet of Things & Industrie 4.0
  • Blockchain
  • Digital Security
  • Social Tech (Deep Tech Lösungen mit gesellschaftlichen, sozialen oder nachhaltigen Mehrwerten)

 

Alle Wettbewerbsbeiträge, deren Unterlagen bis zum 31. Mai 2020, 24 Uhr online auf der Plattform https://www.deeptechaward.berlin eingegangen sind, die die maximalen Zeichenzahlen einhalten und den formalen Anforderungen des Wettbewerbs entsprechen, nehmen an dem Wettbewerb teil.

 

Formale Rahmenbedingungen

Für alle Einreichungen zum Wettbewerb gelten folgende Bedingungen:

  • Alle Rechte an dem Wettbewerbsbeitrag bleiben beim Einsender. Die Einreichung von mehreren Wettbewerbsbeiträgen ist zulässig. Der Einsender stellt sicher, dass sein Wettbewerbsbeitrag frei von Rechten Dritter ist.
  • Beachten Sie, dass Sie sich jeweils mit Ihrem Wettbewerbsbeitrag nur für eine der Kategorien bewerben können: KI, IoT & Industrie 4.0, Blockchain, Digital Security, Social Tech)
  • Der Einsender haftet gegenüber dem Ausrichter des Wettbewerbs dafür, dass der Wettbewerbsbeitrag/die Einreichung keine Rechte Dritter verletzt.
  • Gegebenenfalls wird der Einsender den Ausrichter des Wettbewerbs von allen Ansprüchen und möglichen entstehenden Aufwendungen freistellen, die von dritten Personen wegen einer Rechtsverletzung geltend gemacht werden können.
  • Der Einsender erklärt sich mit Abgabe der Einreichungsunterlagen einverstanden, dass die eingereichten Arbeiten (Fotomaterial etc.) im Rahmen der Bewerbung, Dokumentation und Berichterstattung zum Wettbewerb durch den Ausrichter des Wettbewerbs verwendet werden dürfen und räumt hierzu alle erforderlichen Nutzungsrechte ein. Das Nutzungsrecht des Ausrichters ist nicht ausschließlich, aber zeitlich und räumlich unbeschränkt und bezieht sich auf alle bekannten und unbekannten Verwertungsarten.
  • Der Ausrichter des Wettbewerbs ist berechtigt, die im Rahmen des Wettbewerbs erlangten persönlichen Daten des Teilnehmers, wie beispielsweise Namen oder Fotos, an Dritte weiterzugeben, etwa an Medien. Sofern die Weitergabe nicht gewünscht ist, wird der Einreichende dem Ausrichter des Wettbewerbs bei der Einreichung schriftlich mitteilen, auf welche Daten sich der Wunsch der Nichtweitergabe bezieht.
  • Es gelten die auf der Webseite des Ausrichters veröffentlichten
    Datenschutzbestimmungen:
  • Sollten einzelne Bestimmungen unwirksam sein, so bleibt hierdurch die Wirksamkeit der restlichen Bestimmungen unberührt.
  • Ein Rechtsanspruch auf Gewährung eines Preises bzw. Preisgeldes besteht nicht.

 

Einzureichende Unterlagen

 

  • Benennung eines inhaltlichen Ansprechpartners unter Angabe der Kontaktdaten inkl. Telefonnummer und E-Mailadresse
  • Beschreibung des Unternehmens (max. 1.500 Zeichen)
  • Darstellung des Wettbewerbsbeitrags (max. 3.000 Zeichen)
  • Marktpräsenz und Marktpotenzial
  • Beschreibung der innovationsbezogenen Alleinstellungsmerkmale – Was ist das Neue am Wettbewerbsbeitrag? (max. 3.000 Zeichen)
  • Darstellung des Datenschutz- und Datensicherheitskonzepts (max. 1.500 Zeichen)
  • Ggf. Fotos und Zeichnungen als Anlage (max. 3)
  • Ausgefüllte De-minimis-Erklärung (Siehe Merkblatt De-minimis-Beihilfe zum Deep Tech Award 2020)

Kontakt bei Rückfragen

Während des gesamten Wettbewerbs stehen wir Ihnen für Rückfragen, Hinweise und Anregungen zur Verfügung.

Betül Özdemir
Referentin Open Data
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
Martin-Luther-Straße 105
10825 Berlin
Tel: +49 (0)30 9013-8250
Mail: betuel.oezdemir@senweb.berlin.de
Web: http://www.projektzukunft.berlin.de

Alle Information zum Wettbewerb finden Sie hier.