GamesCapitalBerlin: Im Interview mit Metacore

Kategorie: Games

Mika Tammenkoski, CEO und Mitbegründer von Metacore

Mika Tammenkoski, CEO und Mitbegründer von Metacore

©Metacore

Metacore ist ein Unternehmen, in dem die Spieler:innen so etwas wie ein Chef sind. Was das bedeutet und wie sie das erreichen, erfährt man in unserem neuesten Interview mit Mika Tammenkoski, CEO und Mitbegründer von Metacore. Das Unternehmen für mobile Spiele hat vor Kurzem sein neues Studio in Berlin eröffnet, und wir haben die Gelegenheit genutzt, um mit ihnen über ihren Ansatz bei der Spieleentwicklung und den Grund für ihre Expansion nach Berlin zu sprechen.

Metacore ist seit 2020 ein gut etabliertes Unternehmen in Helsinki. Warum wollten Sie in ein anderes Land expandieren und warum haben Sie sich für Berlin entschieden?
Unser Hauptgrund für die Expansion ist die Unterstützung unseres Wachstums und die Gewinnung von Talenten. Metacore ist in den letzten Jahren extrem schnell gewachsen – unser Team wurde von 15 auf 200 Mitarbeiter:innen aufgestockt – und die richtigen Talente an Bord zu bekommen, ist der größte Engpass für unser Wachstum.

Als wir anfingen, uns nach Städten umzusehen, in die wir expandieren wollten, bot sich Berlin an: Die Stadt ist ein starkes Zentrum für Spiele, hat aber auch viele Talente, die in den Bereichen Technologie, Unterhaltung und der Kreativbranche im Allgemeinen arbeiten. Ein zusätzlicher Bonus ist natürlich die räumliche Nähe und der geringe Zeitunterschied zu unserem Hauptsitz in Helsinki. Wir möchten, dass sich jeder bei Metacore und in unserer Kultur einbezogen fühlt, und Berlin bietet uns eine großartige Gelegenheit, zu expandieren und gleichzeitig die neuen Metacoreaner in der Nähe zu halten.

Seit Sie in der #gamescapitalberlin sind – was ist Ihr Eindruck von der Spieleindustrie und dem Netzwerk der Stadt?
Berlin hat den hervorragenden Ruf, ein Zentrum der Spieleindustrie zu sein – und obwohl wir gerade erst unsere Zehen in das Ökosystem eingetaucht haben, können wir bereits sehen, warum. Hier scheint es eine gemeinsame Bestrebung zu sein, die Branche voranzutreiben: Neben den rund 300 Spieleunternehmen in der Stadt gibt es eine Menge spielebezogener Studiengänge, Veranstaltungen, Förderungen und institutionelle Unterstützung, sogar auf Senatsebene. Berlin will die Zahl der Spieleunternehmen und der in der Spielebranche tätigen Menschen erhöhen und sieht die Branche als Zukunftsbranche. Wir können es kaum erwarten, mehr von diesem pulsierenden Ökosystem zu lernen und zu ihm beizutragen!

Ihr Fokus liegt auf der langfristigen Entwicklung von Spielen und den Wünschen der Spieler:innen. Mit 50 Millionen Spieler:innen, die sich auf Ihr erstes Spiel Merge Mansion eingelassen haben, kommen auch 50 Millionen Wünsche für das Spiel. Wie entscheiden Sie, welchen Weg Sie einschlagen?
Wie jede:r Spieleentwickler:in weiß, ist dies eine der größten Herausforderungen beim Betrieb eines Live-Spiels, das für unsere Spieler:innen unterhaltsam und fesselnd sein soll. Eines unserer Grundprinzipien bei der Entwicklung von Spielen war schon immer, dass wir Spiele für unsere Spieler:innen machen, nicht für uns selbst.

Das bedeutet nicht, dass wir blindlings jedem Feedback folgen oder als Spielteam keine Überzeugung haben. Wir experimentieren ständig mit dem Spiel, stellen Hypothesen darüber auf, was unsere Spieler:innen unterhalten könnte, und sehen dann, wie die Spieler:innen darauf reagieren. Wenn die Spieler:innen das eine sagen und das andere tun, dann sprechen die Daten zu uns. Wir sind froh, eine so aktive Spieler:innengemeinschaft zu haben und entwickeln das Merge Mansion in Zusammenarbeit mit ihr weiter!

Im Jahr 2023 haben wir ein neues Gebiet im Spiel eröffnet und lassen die Spieler:innen endlich die Mansion betreten – etwas, wonach unsere Fans immer wieder gefragt hatten.

Und dann sind da noch die ständigen Bitten um eine Netflix- oder HBO-Serie – wir werden sehen, wie schnell wir diese Wünsche erfüllen können!

Ein Spiel über Jahrzehnte hinweg am Leben zu erhalten, kann schwierig sein. Wie sorgen Sie dafür, dass Ihre Spiele frisch und fesselnd bleiben?
Merge Mansion ist ein drei Jahre altes Spiel, und obwohl es vor Kurzem mit 50 Millionen Downloads einen wichtigen Meilenstein überschritten hat, stehen wir immer noch am Anfang der Reise des Spiels. Wir haben große Ambitionen für das Spiel – unsere Mission ist es, die Menschen über Jahrzehnte hinweg zu unterhalten – also werden wir auf dem Weg dorthin zweifellos viele neue Erkenntnisse gewinnen. Wir wollen auch an die Grenzen gehen und sehen, was in einem Handyspiel und darüber hinaus möglich ist.

Im Moment lautet unsere Leitfrage, wenn es um unsere Geschichte, die Erzählung, das Gameplay, die Features und Events geht: Was würde unsere Spieler:innen als Nächstes überraschen und unterhalten?

Sie wollen nicht nur Handyspiele entwickeln, sondern auch Unterhaltung mit einer starken kreativen Erzählung in Ihren Spielen, im Marketing und darüber hinaus. Wie sieht eine solche Kampagne aus?Was wir mit Merge Mansion aufbauen, ist in erster Linie gute Unterhaltung. Das bedeutet, dass es keine Rolle spielen sollte, ob du ein:e begeisterte:r Merge Mansion-Spieler:in bist oder ob du die Geschichte genießt, jede Werbung anschaust oder nicht genug von Omas frecher Social-Media-Präsenz bekommen kannst – sie alle erzählen die gleiche Geschichte, verstärken die gleichen Beziehungen zwischen den Charakteren und tragen zum gleichen Gefühl des Geheimnisses bei.

Unser Ziel ist es, etwas zu schaffen, das größer ist, als ein Handyspiel und größer, als nur eine mit Stars besetzte Kampagne. Wir wollen etwas erschaffen, zu dem die Menschen einen Bezug haben und das sie in vielerlei Hinsicht genießen können – so wie es die größten Filme und ihre Spin-offs seit Jahrzehnten tun.

Sie sagen, Sie seien "das Spieleunternehmen, bei dem die Spieler:innen einem Chef am nächsten kommen" – was bedeutet das, und wie funktioniert das in der Praxis bei einem Unternehmen mit über 200 Mitarbeiter:innen?
Das unterstreicht zwei sehr wichtige Dinge über unsere Kultur. Erstens unsere Herangehensweise an die Entwicklung von Spielen: Wie bereits erwähnt, machen wir Spiele für unsere Spieler:innen, was sich von der üblichen Praxis unterscheidet, Spiele zu entwickeln, die die Entwickler:innen spielen wollen. Das bedeutet, dass Daten und das Feedback der Spieler:innen unser wichtigstes Kriterium sind, wenn es darum geht, ein neues Spielkonzept zu skalieren, zu verändern oder zu beenden. Ganz gleich, wie begeistert wir bei Metacore davon sind.

Es sagt aber auch viel über unsere Kultur aus, in der Autonomie und Verantwortung Hand in Hand gehen. Wir sind keine Fans von strengen Hierarchien (verstehen Sie mich nicht falsch, natürlich haben wir Strukturen), aber wir glauben daran, dass wir unseren Mitarbeiter:innen viel Verantwortung für ihre jeweiligen Bereiche und Rollen übertragen. Wir wollen einen Arbeitsplatz schaffen, der Vertrauen und psychologische Sicherheit fördert.

Was steht als nächstes für Metacore an? Können Sie uns sagen, wie das Jahr 2024 aussehen wird?2023 war ein Jahr mit starkem Wachstum für uns und wir haben auch für 2024 hohe Erwartungen. Merge Mansion wird für uns ein wichtiger Schwerpunkt bleiben – das Spiel ist erst drei Jahre alt und wir stehen noch ganz am Anfang dieser Reise. Wir freuen uns darauf, das Spiel weiter zu skalieren und die Grenzen zwischen Spielen und Unterhaltung zu verschieben.

Gleichzeitig arbeiten wir an neuen Spielprojekten, investieren in die Entwicklung neuer Spiele und haben vor Kurzem einen Leiter ernannt, der diese Arbeit steuert. Wie Sie vielleicht schon gesehen haben, ist unser neuer CTO Sérgio Laranjeira gerade zu unserem Team in Berlin gestoßen, um mit dem Aufbau unseres Tech-Stacks zu beginnen, damit wir ein Portfolio von erfolgreichen Spielen unterstützen können.

Alle unsere Wachstumspläne hängen natürlich von unserer Fähigkeit ab, neue Talente für unser wachsendes Team zu finden und an Bord zu holen – daher werden die Rekrutierung und das Onboarding im Laufe des Jahres sowohl in Helsinki als auch in Berlin weiterhin hohe Priorität haben. Wir freuen uns besonders darauf, mit dem Ausbau von Metacore Berlin zu beginnen.

Mehr Infos zu Metacore finden Sie hier.
Dieser Beitrag stammt im Original von GamesCapitalBerlin und ist hier zu finden (in Englisch).

Kontakt

Christopher Hohage

Medienwirtschaft, Medientechnologie, Games, Film- und Fernsehwirtschaft

Email

Das könnte Sie auch interessieren

  • Jonas Tyroller (rechts) und Paul Schnepf (links)

    Jonas Tyroller (rechts) und Paul Schnepf (links)

    ©Grizzly Games

    Paul Schnepf von Grizzly Games: Bewusst klein und doch ganz groß

    Kategorie: Zukunftsköpfe

    Kennengelernt haben sich die ursprünglichen Gründer des Berliner Indie-Studios „Grizzly Games“ Friedemann Allmenröder, Scha Rabis und Paul Schnepf bereits während ihres Game-Design-Studiums an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - HTW.… Mehr

  • © Deutscher Entwicklerpreis, games.nrw e.V.

    Berliner Spielestudios erfolgreich beim Deutschen Entwicklerpreis 2023

    Kategorie: Games

    Der Deutsche Entwicklerpreis, die älteste Auszeichnung für die Entwicklung von herausragenden Spielen aus deutschsprachigen Ländern, wurde auch im Jahr 2023 vergeben. Die deutsche Games-Branche blickt jedes Jahr gespannt auf die Nominiertenliste der… Mehr