Sea of Solitude © EA/Jo-Mei Games Sea of Solitude © EA/Jo-Mei Games

Games-Standort Berlin trumpft groß auf

In neuem, digitalen Gewand ohne Zuschauer vor Ort und dafür mit größerem Fokus auf die nominierten Studios und Projekte fand der Deutsche Computerspielpreis 2020 (DCP) dieses Jahr per Livestream statt. Der DCP steht seit jeher als Barometer für die Innovationskraft von Computerspielen "Made in Germany" und einmal mehr konnte der Games-Standort Berlin mit sechs Gewinnern groß auftrumpfen:

  • Through the Darkest of Times (Paintbucket Games) – “Bestes Serious Game”: Im rundenbasierten Strategiespiel "Through the Darkest of Times" versucht der Spieler eine Gruppe Widerstandskämpfer im Berlin der 1930er den Aufstieg der Nazis zu verhindern. Mehr dazu im Projekt Zukunft-Portrait.
  • Sea of Solitude (Jo-Mei) – „Beste Spielewelt und Ästhetik“: Das Adventure thematisiert Selbstzweifel und Einsamkeit. Sea of Solitude soll zeigen, wie eine Depression dazu führen kann, dass man sein Umfeld nur noch als bedrohlich wahrnimmt. Die Spielewelt verändert sich dabei visuell und ästhetisch durch die jeweilige Stimmung der Protagonistin.
  • Lonely Mountains: Downhill (Megagon Industries) – "Beste Innovation und Technologie": Das Racing-Spiel hat die Jury vor allem aufgrund der Gameplay-Innovationen, unorthodoxe Spielwege und die offene, realistische Entdeckung der Spielewelt überzeugt.
  • Couch Monsters (HTW Berlin) – 1. Platz „Nachwuchspreis – Bester Prototyp“: Die Spieler*innen schlüpfen hier in die Rolle von Monstern, die sich von einem Sofa zum nächsten hangeln müssen. Humorvolles Konzept, cleveres Leveldesign und die Tatsache, dass das Spiel unablässig von der Kooperation der Spieler untereinander lebt, machen Couch Monsters in den Augen der Jury besonders pädagogisch wertvoll.
  • Echoes of Etrya (S4G School for Games Berlin) – 2. Platz „Nachwuchspreis – Bester Prototyp“: Echoes of Etrya ist ein 3D-Zeiträtselspiel, bei dem der Spieler Rätsel in einem alten Tempel löst, um die Balance der Welt wiederherzustellen.
  • Yager Development – "Bestes Studio”: Das Studio, welches herausragende Titel wie Spec Ops the Line", "Dreadnought“ oder „The Cycle“ veröffentlicht hat, wurde für seine Arbeit als einer der Berliner Games-Leuchttürme mit  einem Preisgeld von 30.000€ ausgezeichnet.

Diese Auszeichnungen stimmt natürlich auch das Medienboard BerlinBrandenburg freudig, welches insgesamt drei der Gewinner-Titel gefördert hatte. „Eine fantastische Bilanz, darüber hinaus in Kategorien, die im besonderen Maße die Power und Vielfalt unseres Games-Standorts widerspiegeln!", erklärt Helge Jürgens, Geschäftsführer New-Media-Förderung Medienboard, nach der digitalen Verleihung.

"Innovationen im Games-Bereich finden täglich im Kleinen wie im Großen statt und da freuen wir uns natürlich ganz besonders, dass die Jury trotz der starken Konkurrenz Lonely Mountains: Downhill ausgewählt hat. Unser größter Dank geht an das Medienboard, unsere Kickstarter-Backer und unseren Publishing-Partner Thunderful, ohne die es das Spiel so nicht geben würde", berichtet Daniel Helbig, Co-Founder von Megagon Industries auf Anfrage.

„Wir freuen uns riesig über den Preis als Bestes Studio! YAGER fühlt sich sehr geehrt, zu den Nominierten zu gehören und wir bedanken uns für diese Auszeichnung und die damit verbundene Anerkennung“, hieß es von Timo Ullmann, Managing Director von Yager Development.

Die Verleihung des DCP 2020 kann per Aufzeichnung hier noch einmal angeschaut werden.