Internet der Dinge

© Fotolia / ake1150

Berlin ist eine IoT-Hochburg in Deutschland. Über 250 Start-ups und etablierte Unternehmen entwickelten Ende 2017 in der Bundeshauptstadt vernetzte Technologien, hauptsächlich Complete Devices, Plattformen, Apps, Analytics und Kommunikations-Hardware. Hinzu kamen 82 weitere Einrichtungen mit IoT-Bezug wie Forschungsinstitute, Acceleratoren und Inkubatoren.

Diese starke Dynamik überzeugte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der Digital Hub Initiative, Berlin als IoT-Hub zu deklarieren. Das übergeordnete Ziel für den IoT Hub ist es Berlin weltweit als zentralen Standort für Lösungen, Spezialisten und Innovationen im IoT-Bereich zu positionieren und sich als erste Anlaufstelle für Informationen zum Thema IoT zu etablieren.

Bosch hat am ehemaligen SEL-Standort in Tempelhof einen IoT-Campus aufgebaut. Über 300 IT-Spezialisten arbeiten dort an vernetzten Lösungen, größtenteils in den Bereichen Smart Home/City, Produktion, Energie und Mobilität. Die hauseigene Academy bietet interessierten Unternehmen Trainings zu IoT-Projekten an.

Als Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sehen wir aber auch das große Potential von Internet of Things (IoT)-Anwendungen, Produkten und Dienstleistung, speziell im industriellen Umfeld, Industrie 4.0.

Erfahren Sie hier mehr über "IoT in der Praxis".

Hier finden Sie eine Liste von IoT-Unternehmen in Berlin-Brandenburg.

Kontakt

Dr. Frank Schramm

5G-Mobilkommunikation und IoT

Email

Aktuelle News zum Thema

  • © Christoph Soeder / Deep Tech Berlin

    Die Gewinner:innen des Deep Tech Awards 2022 mit Wirtschaftssenator Stephan Schwarz

    © Christoph Soeder / Deep Tech Berlin

    Die Berliner Deep Tech Stars 2022 stehen fest

    Kategorie: Internet der Dinge

    Awards in den Kategorien KI, IoT/Industrie 4.0, Blockchain, IT-Security und Social/Sustainable Tech verliehen Mehr