Gelbes Logo-Design mit halbem Gesicht von Mensch und Roboter auf dunklem Hintergrund© MIZ Babelsberg

Auf dem Weg in die Zukunft des Journalismus

Wie sieht der Journalismus der Zukunft aus und wer gestaltet ihn? Vor welchen Herausforderungen steht die Branche und wie lassen sich diese effizient angehen? Diesen und weiteren Zukunftsfragen geht das Medieninnovationszentrum Babelsberg (MIZ) mit seinem neuen Themenschwerpunkt der Künstlichen Intelligenz unter dem Motto „Mensch/Maschine – der Journalismus in Berlin-Brandenburg auf dem Weg in die Zukunft“ nun vermehrt auf den Grund.

Traditionell fördert das MIZ als Einrichtung der Medienanstalt Berlin-Brandenburg innovative Projekte und adressiert bei Veranstaltungen mit Innovator*innen branchen- und marktspezifische Trends – wie etwa dem neuen Fokus-Thema der Künstlichen Intelligenz. „KI hat das Potenzial, bisherige Strukturen im Journalismus grundlegend aufzubrechen“, erläutert mabb-Direktorin Dr. Anja Zimmer. „Wir müssen Wege finden, wie auch lokale Medien von diesen Innovationen profitieren und die Medienvielfalt in Berlin und Brandenburg gesichert werden kann.“

Von computergenerierten Meldungen über automatisierte Berichterstattung bis hin zu Deep Fakes – im Bereich des Journalismus sind dies keine Zukunftsszenarien mehr, sondern kommen vermehrt zum Einsatz. Somit stellt sich die Frage nach nachhaltigen, KI-basierten Lösungen und deren Umsetzbarkeit nicht nur für die großen, national oder international ausgerichteten Medienhäuser. Gemeinsam mit Entwicklern aus der Innovationsförderung, Medienhäusern sowie Startups und Kooperationspartnern sollen am MIZ ganz konkret Projekte für Player der Region Berlin-Brandenburg ermittelt und entwickelt werden.