ZukunftsköpfeMaarten de Koning, Executive Vice President DDM © Maarten de Koning

Maarten de Koning, Executive Vice President DDM

VC-Investitionen und andere Arten von Unternehmenbeteiligungen sind in der Kreativbranche keine Selbstverständlichkeit - jedoch gibt es deutliche Zeichen eines Wandels diesbezüglich in der Gaming-Branche. Maarten de Koning verfügt über mehr als 13 Jahre Erfahrung in leitenden und beratenden Positionen in der Branche mit einer großen Expertise im Investitionsmanagement. Er ist Executive Vice President bei DDM und verantwortet das Business Development, die Expansion und den Service neuer Geschäftsfelder der Agentur auf dem europäischen und asiatischen Markt.

Bei unserer gamescapital.berlin Investment Masterclass während der gamesweekberlin PRO X, war de Koning Teil des Panels von Experten und Branchenkennern. Im Gespräch mit Projekt Zukunft berichtet er über die Bedeutung des Themas und bietet Einblicke und Erfolgsgeschichten in der Games-Finanzierung.

Unsere Masterclass auf der PRO X hat einen intensiven Austausch über die Do's und Don't's der Gaming-Finanzierung ausgelöst. Wie beurteilen Sie das Event?

Ich denke, es ist eine wundervolle Veranstaltung, bei der sowohl Novizen als auch erfahrene Entwickler von Experten erfahren können, was die regionalen Besonderheiten für Investitionen sind und- noch wichtiger - was ein Unternehmen bereits vorweisen sollte bevor es sich auf die Suche nach Investitioren macht. Dies ist ein entscheidender Aspekt für den Beginn des Prozesses und viele Entwickler unterschätzen den Aufwand an Zeit, Arbeit und Geld, um einen Finanzierungsprozess einzuleiten. Eine Veranstaltung wie die Masterclass ist also eine großartige Möglichkeit Entwickler in einem sehr offenen und informellen Umfeld zu schulen und zu informieren.

Als jemand mit einem Werdegang sowohl in der Spieleentwicklung als auch im Investitionsmanagement: Was ist der perfekte Zeitpunkt für ein Studio, die Finanzierung abzuschließen, und wonach speziell suchen Investoren?

Der beste Zeitpunkt für ein Studio sich um Finanzierung zu kümmern, ist, wenn dieses Unternehmen (im Idealfall) einige Titel auf dem Markt hat und Eigentümer von geistigem Eigentum ist, das einen bestimmten Wert hat und dem Unternehmen ein stabiles Basisgeschäft bietet. Geistiges Eigentum ist wertvoll und wenn dies mit einer soliden Pipeline an Arbeit verbunden ist, haben Sie eine sehr starke Position, um Investitionen einzusammeln.

Ich verstehe jedoch auch, dass dies wahrscheinlich nicht bei jedem der Fall ist. Trotzdem würde ich jedem dringend empfehlen, sicherzustellen, dass das eigene Unternehmen auf einem soliden Fundament steht, bevor sich an Investoren gewandt wird, da es sonst auf einen "Ausverkauf" oder "Acqui-Hire" (gezielte Übernahme von Mitarbeitern) hinausläuft, der keine langfristigen Ergebnisse liefert - weder finanziell noch aus motivationaler Sicht. Kein Investor ist daran interessiert, in ein Unternehmen zu investieren, das strukturell knappen Cash-Flow und/oder keinen angemessenen 3 – 5 Jahresplan mit den zu erreichenden Zielen hat.

Gibt es besonders erfolgreiche Fälle, von denen Sie berichten können?

Ohne zu sehr auf die Details einzugehen, denke ich, dass die Übernahme von Deck13 durch Focus Home Interactive ein sehr gutes Beispiel für einen Entwickler ist, der viele Jahre hart an einem breit aufgestellten Katalog von Titeln gearbeitet hat, meistens Auftragsproduktionen, und dann beschloss, den Fokus auf eine Kernspezialität zu legen, was zur Entwicklung von Titeln wie Lords of The Fallen und dem erfolgreichen Franchise The Surge führte. Dies versetze sie in die Lage, dass ihr langjähriger Partner Focus Home Interactive sie übernommen hat, anstelle sie an einen anderen Publisher zu verlieren.

Ein weiteres gutes Beispiel ist natürlich das Berliner AAA-Studio YAGER, das im vergangenen Jahr eine Investition von Tencent akquiriert hat, um das Unternehmen von Auftragsproduktionen zur selbstfinanzierten Entwicklung geistigen Eigentums weiterzuentwickeln, wie mit dem Spiel The Cycle geschehen, welches sie zudem vollständig selbst veröffentlichen.

VC-Investitionen und andere Arten von Unternehmenseigentum sind in der Kreativbranche nicht unbedingt weit verbreitet. Was sind die Chancen und Risiken für die VC-Finanzierung in der Gaming-Branche?

Die VC-Finanzierung in der Gaming-Branche konzentrierte sich hauptsächlich auf kostenlos zu spielende mobile Games und Gaming-Technologien, von eSport über Middleware bis hin zu anderen technischen Lösungen. Daher denke ich, dass dies der Hauptfokus für einen traditionellen VC-Fonds ist, während er sich weniger auf die Finanzierung tatsächlicher Games-Projekte konzentrieren.

Das Hauptrisiko bei der VC-Finanzierung besteht darin, dass sie getrieben von einem guten Exit sind, was bedeutet, dass VCs schnelles Unternehmemswachstum sehen wollen, um schließlich gewinnbringend die Anteile zu verkaufen. Dies könnte für bestimmte Kreative ein etwas aggressiver Ansatz sein, daher sehe ich dies als das größte Risiko an. Aber für andere Arten von Gaming-Firmen, die stärker auf Technologie ausgerichtet sind, könnte ein VC angesichts des Fachwissens und des Know-Hows, die VCs bieten können, hervorragend passen.

Wie sehen Sie das deutsche Games-Ökosystem und insbesondere Berlin? Was sind seine Stärken und wie hebt es sich von anderen internationalen Spielezentren ab?

Deutschland hat neben Skandinavien ein großartiges Ökosystem und die deutsche Gaming-Industrie ist insgesamt stark, daher vertrete ich sie ja auch und arbeite mit vielen bekannten deutschen Entwicklern! Spaß beiseite - Deutschland hat einige der erfolgreichsten Spieleentwickler der Welt und ist sehr stark in Mobil-, PC- und Konsolenspielen, von casual bis hardcore.

Berlin selbst hat bereits seit vielen Jahren eine sehr lebendige Start-up-Szene und mich erinnert es an einige der frühen Gaming-Unternehmen, die ihr Geschäft in Berlin begonnen haben, wie YAGER gegründet in 1999 und Wooga, die 2009 angefangen und heute über 200 Mitarbeiter beschäftigen.

Und dann haben Sie die verschiedenen internationalen Firmen, die ihre europäischen Büros in Berlin eingerichtet haben, wie Tencent, Riot und so weiter.

In welchem Bereich gibt es Ihrer Meinung nach Verbesserungspotenzial für das Berliner Ökosystem? Was muss sich ändern, um im internationalen Kontext ein noch wichtigerer Akteur zu werden?

Meiner Meinung nach wurden bereits einige der notwendigen Verbesserungen (d.h. mangelnde Förderung) von der Bundesregierung durch einen speziellen Gaming-Fonds umgesetzt, der verschiedenen Gaming-Firmen sowohl in Berlin als auch außerhalb Berlins helfen kann. Berlin als Stadt hat derzeit einen ziemlich guten Ruf, daher haben sich verschiedene internationale Unternehmen dort niedergelassen, um Talente zu rekrutieren.

Braucht Berlin mehr Exits oder mehr VC-Investitionen, um noch mehr Unternehmen für die Gründung ihrer Geschäfte zu gewinnen?

Ich denke, jedes Land, jede Region oder jeder Markt braucht eine Erfolgsgeschichte, und ich denke, Berlin hat diese bereits, wenn man sich die renommierten Berliner Unternehmen sowie die europäischen Büros großer internationaler Unternehmen ansieht. Es ist auch bekannt, dass ausländische Investoren sowohl in den USA als auch in Asien als nächsten ihren Fokus auf  Westeuropa ausrichten werden, da westliche Entwickler ihre Kreativität und Innovation unter Beweis gestellt haben, und Berlin sich als ein zentraler Standort für diese Investoren herausstellt.

Werfen wir einen Blick in die Zukunft: Was ist das nächste große Innovation, die nicht nur die Aufmerksamkeit von den Spielern, sondern auch der Investoren auf sich ziehen wird?

5G-Cloud-Gaming und die Abschaffung teurer, dedizierter Gaming-Hardware. Es gibt natürlich noch viele Hürden bei der Einführung und Stabilisierung von 5G, ganz zu schweigen von der Arbeit, die nötig sein wird, um ein gutes Gaming-Erlebnis zu bieten, unabhängig davon, auf welcher Plattform dieses eine Spiel gespielt wird. Wenn alles zusammenkommt, wird die Gaming-Branche noch deutlicher wachsen, sobald sich Märkte wie Indien und Asien vollständig öffnen, und dann jederzeit und überall High-Fidelity-Inhalte auf Low-End-Handys und -Tablets gespielt werden können. Dies macht die Gaming-Branche skalierbar und somit für Investoren interessanter. Und während COVID hat die Gaming-Branche die Aufmerksamkeit und das Interesse von Nicht-Gaming-Investoren auf sich gezogen, so dass diese neuen Entwickler dies nur noch mehr ankurbeln werden…

Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

Das könnte Sie auch interessieren