Die Gewinner des Berliner Verlagspreis 2022

Kategorie: Buch- und Pressemarkt

Ingo Držečnik (Elfenbein), Johann Ulrich (avant-Verlag), Wladimir Velminski (Ciconia Ciconia)

© Schirin Moaiyeri

Mit einer anhaltenden Pandemie sowie politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Herausforderungen im vergangenen Jahr, steht auch der Berliner Buch- und Pressemarkt vor neuen und alten Herausforderungen. Dass sich aufgrund der Klimakrise, Ukraine-Konflikt und zunehmenden Existenzängsten das kulturelle und literarische Leben der Stadt verändert hat, ist unbestreitlich. Umso wichtiger ist es daher, das facettenreiche, literarische Angebot der freien Berliner Verlagsszene öffentlich sichtbar zu machen und ihre Bibliodiversität aufrecht zu halten.

Dieser Aufgabe hat sich die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa sowie Wirtschaft, Energie und Betriebe angenommen und hat am 13. November 2022 zum fünften Mal den Berliner Verlagspreis im Deutschen Theater verliehen. Der Preis wird zusätzlich vom “Operationellen Programm des EFRE Berlin 2014-2020”, einer Initiative der Europäischen Union, gefördert.

Preisträger im Deutschen Theater gekürt

»Mit der gemeinsamen Auslobung des Berliner Verlagspreises wird die Bedeutung des Kultur- und Wirtschaftsguts Buch und die der Verlagsstadt Berlin noch einmal unterstrichen«, so Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa, auf der feierlichen Preisverleihung am 13. November im Deutschen Theater.

Stephan Schwarz, Senator für Wirtschaft, Energie und Betriebe, betonte: »Wir spüren die Liebe der Verlegerinnen und Verleger zum anspruchsvollen und aufwändig gestalteten Buch. Damit führen uns die Ausgezeichneten nicht auf ausgetretene Pfade, sondern zeigen uns immer wieder neue, spannende verlegerische Wege. Wir profitieren davon im Sinne intellektueller Vielfalt – jenseits von Bestsellerlisten und marktgängigen Formaten. Dafür kann ich nur meine Hochachtung aussprechen.«

Gewinner Großer Berliner Verlagspreis 2022

Über den mit 35.000 Euro prämierten Großen Verlagspreis durfte sich der avant-verlag freuen, der "mit seinen Veröffentlichungen und seinem Programm auch international seit vielen Jahren für das Besondere, Anspruchsvolle, Künstlerische und Eigene in der Welt der Graphic Novels und Comics wahrgenommen und geschätzt" wird.

Die gesamte Laudatio von Nina Wehner und Olivia Wenzel, Mitglieder der Jury des Berliner Verlagspreises 2022, gibt es hier.

Gewinner Berliner Verlagspreis 2022

Auch Ciconia Ciconia, Gewinner des Berliner Verlagspreises, überzeugte die Jury vollends durch ein "sichtlich durchdachtes Programm voller Überraschungen, das manch vertrauten Namen wie Viktor Jerofejew, Dmitri Prigow, Sascha Sokolow und Vladimir Sorokin (...) aber doch vor allem Bücher von hierzulande noch nicht etablierten Autorinnen und Autoren sowie Künstlern hat."

Mehr dazu in der Laudatio von Cornelia Geißler, Mitglied der Jury des Berliner Verlagspreis 2022, hier.

Mit dem Elfenbein Verlag wurde ein Verlag mit dem Berliner Verlagspreis 2022 ausgezeichnet, "der seinem eigenen Maßstab ästhetischer und diskursiver Verantwortung stets treu geblieben ist und eine enorm wichtige Arbeit geleistet hat: Mit einem klaren Blick für die internationale Gegenwartsliteratur, mit aussagekräftigen Wiederentdeckungen von Autoren der literarischen Moderne, mit Werkausgaben von Luis de Camoes, Klabund, Arthur Machen und dem grandiosen Anthony Powell, oder mit den gesammelten Werken von Pierre de Ronsard, Anton Schnack und Marie Luise Weissmann."

Die Laudatio von Christian Ruzicska, Mitglied der Jury des Berliner Verlagspreises 2022 gibt es hier zum Nachlesen.

Die Jury 2022

  • Christian Ruzicska, Secession Verlag (Preisträger “Großer Verlagspreis 2021”)
  • Cornelia Geißler, Berliner Zeitung
  • Manja Hellpap, Gestalterin bei typografie.berlin
  • Nina Wehner, Inhaberin der Buchhandlung “Die Buchkönigin” in Berlin-Neukölln
  • Olivia Wenzel, Autorin
  • Volker Heller, Vorstand und Generaldirektor der Zentral- und Landesbibliothek Berlin

Rückblick Berliner Verlagspreis 2021

Die Preisverleihung fand unter Anwesenheit von Senator Dr. Klaus Lederer am 7. November 2021 im Deutschen Theater statt und wurde aus mehr als 70 unabhängigen Bewerbungen und sechs nominierten Verlagen ausgewählt.

Großer Berliner VerlagspreisSecession Verlag

Berliner Verlagspreis: Verlag Das kulturelle GedächtnisVerlagshaus Jacoby & Stuart

Kontakt

Sylvia Fiedler

Buch- und Pressemarkt

Email

Das könnte Sie auch interessieren

  • Ali Albazaz, Gründer & CEO von Inkitt im Büro

    Ali Albazaz, Gründer & CEO von Inkitt im Büro

    © Inkitt

    Ali Albazaz, Gründer & CEO von Inkitt

    Kategorie: Zukunftsköpfe

    „Wir bauen das Content-Haus der Zukunft – das Disney einer neuen Epoche.“ Mehr

  • Peter Graf, Gründer des Verlags "Das Kulturelle Gedächtnis" © Cordula Giese

    Peter Graf, Gründer des Verlags "Das Kulturelle Gedächtnis" © Cordula Giese

    © Cordula Giese

    Vergessene Werke – mit frappierender Aktualität

    Kategorie: Förderungen

    Ein Blick hinter die Kulissen bei Verlagspreisgewinner „Das kulturelle Gedächtnis“. Mehr

  • Edmund Jacoby vom Verlagshaus Jacoby & Stuart © Cordula Giese

    Edmund Jacoby vom Verlagshaus Jacoby & Stuart © Cordula Giese

    © Cordula Giese

    Das Haus der schönen Bücher

    Kategorie: Förderung

    Das Verlagshaus Jacoby & Stuart gewinnt den Berliner Verlagspreis 2021. Mehr