Neu in Berlin© VirtualReality e.V.© VirtualReality e.V.

Erster Virtual-Reality-Verein in Berlin-Brandenburg gegründet

In Potsdam-Babelsberg hat sich jetzt der erste Virtual Reality-Verein gegründet, der „Virtual Reality e.V. Berlin-Brandenburg“. Ende April trafen sich mehrere Initiativen in der Filmuniversität zur Vereinsgründung. Vorgestellt wurde der Verein dann Anfang Mai in Berlin, standesgemäß auf der re:publica, Europas aufregendster Konferenz zu den Themen Internet und Gesellschaft.

Der „Virtual Reality e.V. Berlin-Brandenburg“ bündelt alle Kompetenzen aus den beiden Bereichen Virtual und Augmented Reality. Und Kompetenzen hat die Hauptstadt, gerade wenn es um neue Technologien geht. Neben Studio Babelsberg, UFA LAB, Exozet, SMI, Metropolis VR, Filmuniversität Babelsberg und HPI (D-School) sind 15 weitere namhafte Berliner und Brandenburger Film- und Fernsehproduzenten, Technologieunternehmer und Forschungsinstitute beteiligt. Den Vorstand bilden Stephan Schindler (Wonderlamp Industries), Henry Bauer (Exozet), Christian Villwock (SMI) und Sven Bliedung (SLICE Studios).

Ziel des Vereins ist es, die vorhandene Stärke des hauptstädtischen Netzwerkes aus Unternehmen und Industriepartnern zu bündeln, innovative Produkte und Geschäftsmodelle im Bereich VR/AR zu entwickeln und sich – gerade gegen die Konkurrenz aus China und den USA – wettbewerbsfähig aufzustellen.

Die Zahl der Firmen und Forschungsprojekte aus Berlin, die sich mit den neuen virtuellen Technologien beschäftigt, wächst dabei stetig. Kein Wunder, prophezeien Analysten beiden Technologien – der Augmented wie der Virtual Reality – großes Wachstum. Die Rede ist von Geschäftsvolumina von über 100 Milliarden bis 2020.

Auf der re:publica konnten die Besucher schon einen Eindruck von den visionären Zielen des Vereins bekommen. Alle anderen müssen sich noch ein bisschen gedulden bis, die offizielle Homepage online ist.