ZukunftsköpfeGaming Aid e.V. Gründer Ingo Horn bei der Verleihung der BundesverdienstmedailleIngo Horn © Projekt Zukunft, 2020

Von der Leidenschaft, Menschen in Not zu helfen

Am 6. August 2020 wurde Ingo Horn die große Ehre zuteil, das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland zu tragen: Bei einer, auch wegen der Covid-19-Pandemie, sehr besonderen Zeremonie im Berliner Roten Rathaus, wurde das Gaming-Urgestein im Beisein von einigen ausgewählten Gästen aus der Spielebranche für sein langjähriges Engagement und seinen Ehrgeiz geehrt, Gutes zu tun. Als Gründer von Gaming-Aid e.V. öffnete er der Spielebranche in Deutschland die Türen für wohltätige Zwecke und um Menschen in Not zu helfen. Darüber hinaus begann Ingo dies neben seinem täglichen Geschäft, wo er für Wargaming.net arbeitet. Beim Entwickler von World of Tanks begann er als PR Manager GSA und ist heute Communications Director Europe.

Vor rund sieben Jahren haben Sie Gaming-Aid gegründet. Was war die Idee dahinter?

Ich war es leid, nur jemandem, der in Not ist, die Schulter zu streicheln und einige leere Sätze wie "Kopf hoch, mein Freund, alles wird gut" zu sagen. Ich wollte mehr tun und dachte darüber nach, wie ich diesen Menschen wirklich helfen kann. Und es gab zwei Fälle, die mich darin bestärkten: Nämlich als ich vom Schicksal von Marlies und dem jungen Tim Louis hörte, war ich wirklich bereit, etwas in die Hand zu nehmen. Etwas weniger bürokratisches, etwas, bei dem die Hilfe diese Menschen und ihre Familien direkt und in kurzer Zeit erreichen wird. Ich habe über die besten Möglichkeiten nachgedacht, eine Organisation aufzubauen, in die man Gleichgesinnte einladen könnte. Ich habe einige Nachforschungen angestellt, welche am besten passen und welche Art Organisation am einfachsten in Deutschland zu gründen ist. Im Endeffekt haben wir einen eingetragenen Verein (e. V.) gewählt.

Können Sie uns etwas über die ersten Jahre erzählen? Wie wurde Ihre Idee in der Spielebranche aufgenommen, was war die schwierigste Zeit für Gaming-Aid und was war der schlussendliche Grundstein dieser Erfolgsgeschichte?

Das erste Jahr war teilweise wirklich schmerzhaft. Wir hatten immer die Probleme, dass die Leute nicht verstanden, was unsere Absicht war. Wir (Tahsin Avci und ich) hatten viele Probleme, die Menschen von unserer Absicht zu überzeugen. Wir hatten oft das Gefühl, dass die Leute, mit denen wir sprechen, nicht glaubten, dass wir wirklich gute Dinge mit dem Geld oder den Dingen tun wollen. Wir hatten das Gefühl, dass sie dachten, wir würden unser Gehalt auf diese Weise nur erhöhen wollen. Bis wir die ersten offenen Ohren und Menschen fanden, die an unsere Vision glaubten, mussten wir an sehr viele Türen klopfen, die sich schlossen, als wir um Hilfe baten. Einige Leute sagten, sie könnten etwas Geld erübrigen, aber sobald wir innerhalb der Organisation um Hilfe baten, schlossen sich die Türen wieder. Und am Anfang hatten wir nicht den offiziellen Titel "Zum Wohle der Öffentlichkeit", so dass einige Leute nicht einmal das Geld gaben, das sie zuerst anboten, weil wir ihnen keinen Spendenbeleg ausstellen konnten. Daher war das erste Jahr wirklich ziemlich schwierig.

Außerdem hatten wir am Anfang wirklich Schwierigkeiten, eine Bank zu finden, bei der wir unser offizielles Konto eröffnen konnten. Die meisten Banken fragten nach einer Schätzung der Einnahmen, der Spenden oder der möglichen Anzahl von Mitgliedern in der Zukunft. Einige von ihnen waren sogar skeptisch, weil wir uns für die Spielebranche engagiert haben. Und ohne ein offizielles Bankkonto können Sie Ihre Organisation nicht starten. Wir waren also sehr froh, dass wir nach den ersten Gesprächen mit der Stadtsparkasse Berlin, vom Beginn an die volle Unterstützung erhalten haben.

Der Grundstein des Erfolgs war einerseits, dass die GAME Association Mitglied unserer Organisation wurde und ihre Unterstützung uns in vielen Augen anderer Menschen vertrauenswürdiger machte. Auf der anderen Seite war es Tahsin, der das Glück hatte, die volle Unterstützung einer sehr netten Dame vom örtlichen Finanzamt in Berlin zu erhalten, die uns wertvolle Hinweise für die Formulierung unserer Satzung gab. Damit konnte das örtliche Gericht unserem Eintrag beim ersten Versuch, praktisch in der letzten Sekunde zwischen Weihnachten und Neujahr grünes Licht geben. Ansonsten hätten wir noch ein ganzes Jahr warten müssen, was zum Glück nicht nötig war. Dies gab uns endlich die Möglichkeit, Spendenbelege auszugeben, was die Herzen und Geldbörsen von Entwicklern und Publishern wirklich öffnete.

Geldmäßig war der größte Schub das erste „Friendly Fire“ (Charity-Stream) von Mikkel Robrahn mit großen Namen der Szene wie Gronkh, PietSmiet und vielen anderen, die in einem 16-Stunden-Stream 125.000 Euro sammelten, der vollständig an Gaming-Aid gespendet wurde. Mit diesem Geld haben wir gemeinsam mit Wolfgang Walk und Kai Bodensiek und vielen anderen den Weg für das Gaming-Aid-Stipendium geschaffen, das für Menschen verwendet wird, die sich ihre Ausbildung in der Spielebranche nicht leisten können, um ihre Träume zu verwirklichen.

Sie haben das alles von Berlin aus gemacht – welchen Ausschlag hat die Hauptstadt gegeben?

Die Unterstützung des media:net berlinbrandenburg e.V. mit ihrem etablierten Netzwerk hat sehr geholfen, denn sie haben uns zu ihrem gemeinsamen Kongressstand auf der gamescom, zu Berliner Events wie dem Quo Vadis, der gamesweekberlin und dem Match Making Dinner eingeladen. Diese Veranstaltungen waren gut, um unsere Botschaft zu verbreiten und neue Mitglieder und die notwendige Aufmerksamkeit zu gewinnen. Wenn man in Berlin ansässig ist, kann man sich auch viel besser vernetzen, da sich in der Hauptstadt viele Unternehmen aus der Spielebranche befinden.

Vor einigen Jahren haben Sie Gaming-Aid verlassen, weil die Arbeitsbelastung mit dem Wachstum von Gaming Aid und Ihrer Arbeit bei Wargaming überwältigend war. Mehr oder weniger gleichzeitig haben Sie jedoch bereits Ihr nächstes Projekt mit LetsPlay4Charity gestartet. Können Sie uns etwas über diese erzählen?

Mit Charity-Streams wie „Friendly Fire“ und „Loot für die Welt“ wurde mir zuerst klar, welche Menschen hinter diesen Ereignissen stehen und dass es auch viele Menschen gibt, die helfen wollen. Aber als Privatperson mit einem Twitch-Kanal hat man ein Steuerproblem. Wenn Geld gesammelt und es an eine Organisation gegeben wird, müssen immer noch Steuern gezahlt werden. Daher ist meine Idee hinter LetsPlay4Charity eine Art Kollektiv, mehr oder weniger ein Mittelsmann zwischen den Influencern und der Organisation, für die sie das Geld sammeln.

Was sind Ihre Wünsche für LetsPlay4Charity?

In Zeiten von Corona, in denen keine Live-Events stattfinden und wir dieses Jahr keine Livestreams, etwa von der gamescom oder EGX machen können, würde ich mir Spenden für den Youtube- oder Twitch-Kanal wünschen. Damit meine ich keinen Geldwert, sondern Spenden von Videos oder Livestreams, um die Kanäle mit unterschiedlichsten Inhalten zu füllen.

Welchen Rat würden Sie dem Publikum geben? Was können wir alle tun, um Menschen in Not zu helfen, insbesondere der Spielebranche?

Hören Sie auf Ihr Herz, seien Sie dankbar, wenn Sie fit, gesund und mit einem guten Job gesegnet sind, aber teilen Sie Ihren "Reichtum" mit anderen Bedürftigen, die nicht das gleiche Glück haben wie Sie. Finden Sie eine Wohltätigkeitsorganisation oder Institution, die Sie unterstützen möchten, egal ob es sich um Gaming-Aid, LetsPlay4Charity oder eine andere Institution Ihres Vertrauens handelt. Wenn Sie sich nicht mit Geld beschäftigen möchten, wenden Sie sich mit einer helfenden Hand an Ihre Nachbarn, ältere Menschen oder andere Menschen in Not.

Vielen Dank für das Gespräch und das Beste für die Zukunft.

Das Interview mit Ingo Horn wurde zunächst auf GamesCapital.Berlin auf Englisch veröffentlicht und findet sich hier.