Berlinale 2022: Film ab

Kategorie: Events

Blick in einen Kinosaal, der an ein Theater erinnert.

©️ Liam McGarry / Unsplash

Die 72. Internationalen Filmfestspiele finden in Berlin vom 10.-20. Februar statt. Nach einer rein digitalen 71. „Berlinale“ im vergangenen Jahr, kehrt das Film-Festival nun als Präsenz-Veranstaltung in die Berliner Kinos zurück.

Doch aufgrund der anhaltenden pandemischen Lage, wird das Festival mit einem neuen Konzept stattfinden. So dient die erste Woche der „Berlinale“ (10.-16. Februar) zur Premierenvorführung, der zweite Teil (17.-20. Februar) ist dann für Wiederholungsvorführungen vorgesehen. Des Weiteren wird auf Partys und Empfänge verzichtet und die Anzahl der Besucher:innen um 50 Prozent reduziert. Dennoch bleibt den Fans der Filmbranche sowie der Presse der Auftritt der Stars auf dem Roten Teppich vor dem Berlinale Palast.

Im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele werden auch Veranstaltungen wie der „European Film Market“ (10.-17.02.2022) der „Berlinale Co-Production Market“ (12.-16.02.2022), „Berlinale Talents“ (12.-17.02.2022) und der „World Cinema Fund Day“ stattfinden. Alle Angebote werden aber, wie im letzten Jahr, rein digital sein.

Doch das Publikum darf sich dennoch auf ein spektakuläres Festival freuen. Als Auftaktveranstaltung gilt die Vorführung „Peter von Kant“ von Drehbuchautor und Regisseur François Ozons, der am 10. Februar Premiere im Berlinale Palast feiert.

Außerdem warten spannende Programmpunkte wie die „Encounters“, „Berlinale Shorts“, „Forum Expanded“ und viele weitere auf die Besucher:innen der „Berlinale“ 2022.

Besonderes Herzstück wird die diesjährige Preisverleihung der Goldenen und Silbernen Bären werden, bei der 18 Filme ins Rennen gehen. Auch die Jury der „Berlinale“ 2022 setzt sich mindestens genauso international zusammen, wie das Film-Programm. Zu den sieben Filmexpert:innen zählen M. Night Shyamalan, Regisseur und Jurypräsident aus Südasien/USA, Karim Aïnouz, Regisseur, Drehbuchautor und bildender Künstler aus Brasilien/Algerien, Saïd Ben Saïd, Produzent aus Frankreich / Tunesien, Anne Zohra Berrached, Regisseurin und Drehbuchautorin aus Deutschland, Tsitsi Dangarembga, Filmemacher und Autor aus Simbabwe, Ryûsuke Hamaguchi, Regisseur und Drehbuchautor aus Japan und Connie Nielsen, Schauspielerin und Produzentin aus Dänemark.
Der Wettbewerb ermöglicht Filmschaffenden, bekannt und unbekannt, ihre Werke zu verbreiten und Anerkennung für ihre Leistungen zu bekommen. 

Doch während die Gewinner:innen des Wettbewerbs noch ausstehen, steht eine Preisträgerin schon fest: Isabelle Huppert. Die Französin wird am 15. Februar mit dem Goldenen Ehrenbären für ihr schauspielerisches Talent in Film- und Theater geehrt.

Das vollständige Berlinale-Programm samt Spielzeiten finden Sie hier.

Tickets können Sie lediglich online erwerben. Der Vorerkauf startet am 7. Februar, 10 Uhr. Tickets stehen drei Tage vor Vorführung zum Verkauf.

Für alle Veranstaltungen gilt 2G+ sowie Masken- und Testpflicht. Das vollständige Hygienekonzept finden Sie hier.

Kontakt

Christopher Hohage

Medienwirtschaft, Medientechnologie, Games, Film- und Fernsehwirtschaft

Email

Das könnte Sie auch interessieren

  • ©Mona Hatoum

    ©Mona Hatoum

    ©Mona Hatoum

    Berlin Art Week: 14. bis 18. September 2022

    Kategorie: Events

    “Ein Streifzug durch Berlin - Kunst in allen Kiezen” heißt es wieder, wenn die Berlin Art Week beginnt. Alle Informationen zum Programm und weitere Highlights hier entdecken. Mehr

  • ©La Maison VSF

    ©La Maison VSF

    ©La Maison VSF

    Deutscher Schauspielpreis 2022

    Kategorie: Film/Rundfunk

    Am 9. September fand die 11. Verleihung des Deutschen Schauspielpreises (DSP) statt. Die Auszeichnung von und für Schauspieler:innen wurde in insgesamt sieben Kategorien verliehen. Zudem wurden Auszeichnungen für “Bestes Ensemble”, der Synchronpreis… Mehr

  • ©Pablo Arenas via Unsplash

    gamesweekberlin 2022

    Kategorie: Events

    Vom 16. bis 17. September 2022 findet die gamesweekberlin im ehemaligen UCI Colosseum Kino in Berlin Prenzlauer Berg statt. Mehr