ZukunftsköpfeDr. Nakeema Stefflbauer, Gründerin und Geschäftsführerin FrauenLoop © Projekt Zukunft / IgnoreGravityDr. Nakeema Stefflbauer, Gründerin und Geschäftsführerin FrauenLoop © Projekt Zukunft / IgnoreGravity

Dr. Nakeema Stefflbauer, Gründerin und CEO von FrauenLoop

Dr. Nakeema Stefflbauer ist die Gründerin und Geschäftsführerin von FrauenLoop. Sie beschreibt das FrauenLoop-Programm als eine Neuerfindung der Art und Weise, wie Frauen programmieren und technische Themen lernen. Sie bietet Frauen die Möglichkeit, mit Pionierinnen zusammenzuarbeiten, die selbst bereits in Programmierrollen, in technischen Rollen und in der Tech-Industrie tätig sind, mit der Mission, mehr Frauen in die Tech-Industrie in bezahlte Rollen zu bringen und damit eine kritische Masse aufzubauen.

Was hat Sie motiviert, FrauenLoop zu gründen?

Ich habe gemerkt, dass ich seit ungefähr zwei Jahren in der Berliner Tech-Branche arbeite und jeden Tag meinen Kiez in Berlin verlasse, um in die Tech-Blase einzutauchen. Die Demografie war anders, meist männlich, meist weiß, meist unter 35 und mir wurde klar, dass dies eine große Diskrepanz zu der Welt war, in der ich lebte und in die ich meine Familie mitgebracht hatte, um in Berlin zu leben. Ich wollte diese Welten zusammenbringen und den Grad an Diversität, Altersunterschied und kultureller Vielfalt erhöhen, der sichtbar war und der dem Tech-Sektor in Berlin zur Verfügung stand.

Wie sieht das Programm aus?

Wir bieten Abendkurse an, um die Zeitpläne der Frauen zu berücksichtigen, und Wochenend-Workshops, um das Wissen zu erweitern, das sie brauchen, um sich erfolgreich zu präsentieren, technische Tests zu bestehen und in der Tech-Branche eingestellt zu werden.

Was ist das Besondere an FrauenLoop?

FrauenLoop definiert sich durch unsere Mentorinnen und die Breite der Repräsentation, die wir in unserer Studentenschaft haben. Wir haben im Durchschnitt über 20 Nationalitäten vertreten und das ergibt eine unglaublich inspirierende Gruppe von Frauen, von denen und mit denen man lernen kann.

Warum ist Vielfalt in der Tech-Branche wichtig?

Weil es uns alle betrifft, auch wenn wir es nicht merken. Irgendwann sind wir vielleicht alle Eltern, wenn nicht, werden wir sicherlich alle über 35 sein.

Welche Art von Tech-Industrie würden Sie sich für die Zukunft wünschen?

Ich würde mir eine Tech-Industrie wünschen, um die mich die ganze Welt beneidet, in der Talente aus aller Welt um die Chance wetteifern, hierher zu kommen und mitzumachen, zu lernen oder in irgendeiner Weise einen Beitrag zu leisten, und ich glaube, dass das möglich ist, wenn wir die Vielfalt annehmen und in sie investieren. Ich würde gerne eine Tech-Industrie sehen, in der Frauen, Mütter, People of Color, Menschen, die sichtbar religiös sind, sich keine Sorgen machen oder sich ändern müssen, um in die Industrie zu passen.

Wie gestalten Sie mit FrauenLoop die Zukunft für Frauen?

Ich würde sagen, wir gestalten die Zukunft für Frauen, indem wir sie in die Tech-Branche einbeziehen und sicherstellen, dass ihre Ansichten, ihre Perspektiven und ihre Talente gehört und anerkannt werden.

Was ist Ihr nächstes Projekt?

Die Zusammenarbeit mit unseren Corporate-Tech-Partnern, um Voreingenommenheit zu reduzieren und Voreingenommenheit innerhalb der gesamten Tech-Recruiting-Pipeline zu identifizieren.

Was ist der größte Erfolg, den Sie bisher mit FrauenLoop erreicht haben?

Wahrscheinlich, dass ich gebeten wurde, an einer Podiumsdiskussion des Europäischen Parlaments teilzunehmen, um FrauenLoop als Best-Practice-Beispiel dafür zu präsentieren, wie man mehr erwachsene Frauen in den Tech-Sektor in der Computerprogrammierung und in technischen Rollen einbinden kann.

Wenn Sie eine Sache für Frauen in Berlin ändern könnten, was wäre das?

Ich würde sie bitten, sich viel zu trauen und furchtloser zu sein, besonders im Bereich der Neuerfindung.

Die Videoreihe “Women Empowerment” fand in Kooperation mit IgnoreGravity statt und soll die vielfältigen Initiativen Berlins für Frauen in der Wirtschaft sichtbar machen.