©️ Pixabay©️ Pixabay

Berliner Startup Contentful mit Milliardenbewertung

2013 gegründet, 2021 schon ein Unicorn. Das Berliner Saas-Startup Contentful, das von Sascha Konietzke und Paolo Negri ins Leben gerufen wurde, hat sich zu einem erfolgreichen Unternehmen avanciert. Heute arbeiten ca. 600 Mitarbeiter*innen an den Standorten in Berlin, San Francisco und Denver.

Seit acht Jahren entwickelt Contentful sein Content Management System (CMS) als „Headless CMS“, das sich vor allem an Inhaltsersteller*innen richtet. Mithilfe der webbasierten Plattform werden Arbeitsabläufe in der Einpflege und Verbreitung von digitalen Inhalten vereinfacht—kanal- und geräteübergreifend. Folglich knüpft die Berliner Plattform an das Digitalisierungsgeschehen an, das zunehmend Einzug in Unternehmen findet.

Nun gab es im Juli diesen Jahres ein Mega-Investment für die Series F. Circa 148 Millionen Euro sollen in die die marketing- und vertriebstechnische Entwicklung der Content-Plattform einfließen. Bereitgestellt wird diese Summe von international bekannten Investmentgesellschaften wie Tiger Global, Base10 Advancement Initiative und Tidemark. Doch der neu erworbene Unicorn-Status kommt nicht überraschend. Bereits im vergangenen Jahr lag die Firmenbewertung nach weiteren großen Investitionen nahe der magischen Marke.

Als Unicorn reiht sich Contentful nun in die Riege erfolgreicher Berliner Unternehmen ein. 2021 wurden folgende Unternehmen zu Unicorns:

Auch in den Vorjahren stieg eine Vielzahl von Berliner Unternehmen zum Unicorn auf. Unter ihnen beispielsweise GetYourGuide, N26 oder auch Hello Fresh.

Die Entwicklungsgeschichte von Contentful beweist einmal mehr, welches Potenzial in den Berliner Startups und ihren Produkten steckt. Mit dem Unicorn-Status bestätigt sich ebenso der wirtschaftliche und gesellschaftliche Wert eines Startups, weit über den Berliner Raum hinaus.